Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.07.2014

10:36 Uhr

Designzar wird 80

Armani und sein Erfolg mit Kloster-Mode

VonKatharina Kort

Armani soll zu Versace gesagt haben: „Du machst die Kleider für die Huren, ich für die Klosterschwestern“: Heute wird der Italiener 80 Jahre alt. Sein Konzern ist erfolgreich wie nie. Abtreten kommt nicht in Frage.

Daumen hoch! Giorgio Armani feiert am Freitag seinen 80. Geburtstag – und ist erfolgreicher denn je. Reuters

Daumen hoch! Giorgio Armani feiert am Freitag seinen 80. Geburtstag – und ist erfolgreicher denn je.

MailandKönig Giorgio wird er genannt. Und tatsächlich hat es Giorgio Armani mit seinem Mode-Reich laut Forbes-Magazin zum fünftreichsten Mann Italiens gebracht. Wie kein anderer steht der Designer und Unternehmer für italienische Mode in der Welt. Er war es, der zusammen mit anderen Namen wie Gianni Versace und Roberto Cavalli die italienische Mode weltweit salonfähig gemacht hat.

Am Freitag feiert Armani seinen 80. Geburtstag, im kommenden Jahr das 40-jährige Firmenjubiläum.

Prèt a porter – also Mode zum Tragen und nicht nur zum Anschauen wie die Haute Couture aus Paris. Das war die Zauberformel, mit der der Italiener die Weltmärkte eroberte. Heute ziert sein Logo Läden in aller Welt und Hotels in Dubai und Mailand. Mit seinen verschiedenen Linien wie Giorgio Armani Prive, Emporio Armani, Armani Jeans , EA7 und Armani Junior deckt er die verschiedensten Altersklassen und Geldbeutel ab. Im vergangenen Jahr setzte das Mailänder Unternehmen 2,18 Milliarden Euro um. Das Ebit (Gewinn vor Steuern und Zinsen) kletterte auf 401 Millionen Euro. Mit seinem Geld hat er sich unter anderem einen Basketballverein gekauft.

Während andere Modehäuser wie Prada oder Brunello Cucinelli ihr Wachstum mit Börsengängen finanzieren oder indem sie sich von den großen französischen Luxuskonglomeraten wie LVMH und Kering schlucken lassen, bleibt Armani unabhängig. Das Wachstum finanziert er aus eigener Tasche: Die Gewinne sprudeln genug.

Im norditalienischen Piacenza geboren hat er als junger Mann aus einfachen Verhältnissen, der ursprünglich Medizin studieren wollte, eher zufällig als Schaufenstergestalter in dem Edelkaufhaus La Rinascente am Mailänder Dom begonnen. Aber die Aufgabe füllte ihn nicht aus und er begann, sich für Mode zu begeistern. Mit 31 Jahren geht er als Zeichner zu Nino Cerrutti, wo er das Handwerk vertieft.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr peter Spirat

11.07.2014, 10:44 Uhr

Ein wirklich sehr erfolgreicher Mann, den man nur für seinen einzigartigen Mega-Erfolg gratulieren kann.

Schönheiten noch schöner zu machen, das war sein rezept und man sieht, er konnte damit sogar viel Geld verdienen. Echter Erfolg, der von innen kommt (Herz-Blut) zahlt sich IMMER aus.

Glückwunsch

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×