Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.07.2012

08:57 Uhr

Deutsche Bahn

Bahn liebäugelt mit Busnetz in Osteuropa

Von der Schiene auf die Straße: Nach Agenturmeldungen liebäugelt die Deutsche Bahn mit einem Stadtbus-Netz in Osteuropa. Auch ein deutsches Abfallunternehmen soll um das Netz mitbieten.

Gleissperrung: Die Deutsche Bahn sucht nach Übernahmeobjekten. dpa

Gleissperrung: Die Deutsche Bahn sucht nach Übernahmeobjekten.

Die Deutsche Bahn streckt Finanzkreisen zufolge die Fühler nach dem Stadtbus-Netz des französischen Rivalen Veolia Environnement in Osteuropa aus. Der Staatskonzern werde in dem Bieterverfahren mitmischen, sagten mehrere mit den Plänen vertraute Personen am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters. Auch der deutsche Abfall- und Transport-Unternehmer Rethmann (Remondis) dürfte bieten, wollte sich aber ebensowenig äußern, wie die Bahn.

Zum Verkauf steht den Kreisen zufolge das Osteuropa-Geschäft der Gemeinschaftsfirma Veolia Transdev, das Stadtbus-, Überland- und Schulbus-Linien in Tschechien, der Slowakei, Polen, Serbien, Kroatien und Slowenien umfasst. Es könnte nach den Erwartungen der Banker 220 Millionen Euro einbringen. Organisiert wird der Verkaufsprozess von der niederländischen Bank ING.

Mit der Abspaltung hofft sich Veolia leichter vom Rest von Transdev trennen zu können. Mit dem Verkauf des 50-Prozent-Anteils an dem Joint Venture mit der französischen Staatsbank CDC - zugleich der größte Veolia-Aktionär - will der Infrastruktur-Konzern Schulden abbauen.

Der Verkauf könnte sich aber bis ins nächste Jahr ziehen, weil sich CDC einem Insider zufolge noch gegen den Verkauf des Auslandsgeschäfts stemmt und eine Offerte des Natixis -Infrastrukturfonds Cube für die ganze Veolia Transdev als zu niedrig abgelehnt hat. Transdev gehören auch einige Regionalverkehrs-Betreiber in Deutschland, vor allem in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Charly

24.07.2012, 21:23 Uhr

Wenige haben die Fähigkeit alles was sie anfassen zu Gold zu machen.

Bei der Deutschen Bahn ist es etwas anders, alles was die anfassen wird zu Schei..e !!

Manfred

24.07.2012, 21:29 Uhr

Busse der Bahn fahren in Deutschland schon seit Jahrzehnten. Sie befördern Schüler, kümmern sich - u.a. in ländlichen Regionen - um den Linienverkehr. Und sie verhindert offenbar - manchmal mit mehr als knapp kalkulierten Preisen - Wettbewerb. Darunter leiden gerade die mittelständischen Busunternehmen im Land!

Sven

20.03.2013, 13:45 Uhr

Update: sie stehen nun in Verhandlungen miteinander.
Der Aufsichtsrat der Bahn und die Kartellbehörden müssen noch zustimmen, dann geht das ganze über die Bühne.
Ob "deutsche-Bahn-Preise" in Osteuropa funktionieren?
(Quelle: http://www.finance-magazin.de/strategie-effizienz/ma/ma-deals-telekom-deutsche-bahn-neumayer-tekfor/ )

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×