Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.07.2015

11:30 Uhr

Deutsche Bahn

Mehr ICEs sollen nach Frankreich fahren

Innerhalb weniger Stunden sollen Passagiere bald von München, Stuttgart und Frankfurt nach Paris fahren können. Die Deutsche Bahn baut ihre Hochgeschwindigkeits-Verbindungen nach Frankreich weiter aus.

Neuer ICE3 präsentiert

Neuer ICE3: Mit Tempo 320 von Frankfurt nach Paris

Neuer ICE3 präsentiert: Neuer ICE3: Mit Tempo 320 von Frankfurt nach Paris

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDie Deutsche Bahn baut ihren Hochgeschwindigkeits-Verkehr ins Nachbarland Frankreich aus. Gemeinsam mit der französischen Bahngesellschaft SNCF werde man zusätzliche Verbindungen anbieten, kündigte Vorstandschef Chef Rüdiger Grube am Donnerstag in Frankfurt an.

Insbesondere die voraussichtlich im Frühjahr 2016 fertiggestellte ergänzende Hochgeschwindigkeits-Strecke bei Straßburg werde die Fahrzeiten zwischen Paris und den deutschen Zielen München, Stuttgart und Frankfurt weiter verkürzen.

Bei der Präsentationsfahrt des neuesten Zugtyps ICE 3 sprach Grube von einer Erfolgsgeschichte des grenzüberschreitenden Verkehrs bei der Zusammenarbeit im Gemeinschaftsunternehmen Alleo, die am Donnerstag in Paris vertraglich bis zum Jahr 2020 verlängert werden sollte.

Seit dem Juni 2007 seien auf den Strecken rund 12 Millionen Fahrgäste mit ICE und TGV gefahren. Zwischen 2008 und 2014 sei die Zahl der Fahrgäste um mehr als 44 Prozent gestiegen. Im ersten Halbjahr 2015 waren es laut Grube bereits 900.000 Zugpassagiere.

Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) bezeichnete das Angebot als wichtiges Bindeglied zwischen den beiden Staaten. Ab Frankfurt solle künftig ähnlich wie nach Berlin am frühen Morgen ein „Sprinter“ über Straßburg nach Paris mit einer Fahrzeit von etwa dreieinhalb Stunden angeboten werden, teilte die Bahn weiter mit.

Trotz einer Ausweitung des Angebots zwischen den beiden „europäischen Mobilitätsdrehscheiben Frankfurt und Paris“ wird die bisherige Route über Saarbrücken und Kaiserslautern im kommenden Jahr eines von bislang fünf Zugpaaren verlieren.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×