Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.03.2017

17:36 Uhr

Deutsche Bahn

Personen-Fernverkehr erholt sich

Sonderangebote, eine neue Strecke und ein streikloses Jahr: Das Fernverkehrsgeschäft der Bahn erholt sich laut einem Bericht und legt auf einen Umsatz von vier Milliarden Euro zu. Ganz anders sieht es im Güterverkehr aus.

Bei der Deutschen Bahn blickt man auf positive Zahlen für den Personen-Fernverkehr. dpa

Deutsche Bahn

Bei der Deutschen Bahn blickt man auf positive Zahlen für den Personen-Fernverkehr.

BerlinBei der Deutschen Bahn hat sich das Geschäft mit ICE- und Intercity-Fahrten stabilisiert. Nach einem Rückgang 2015 stieg der Umsatz im Fernverkehr vergangenes Jahr um rund 100 Millionen Euro auf mehr als vier Milliarden Euro, berichtete die „Wirtschaftswoche“. Die Verkehrsleistung stieg um acht Prozent auf rund 40 Milliarden Personenkilometer.

Die Bahn äußerte sich nicht zu den Zahlen und verwies auf die Vorstellung ihrer Bilanz am Donnerstag nächster Woche. 2015 war der Fernverkehrsumsatz um 2,1 Prozent auf 3,95 Milliarden Euro gesunken. Die Fahrgastzahlen bei ICE und Intercity waren schon im ersten Halbjahr deutlich gestiegen. Der Konzern führte das auf mehrere Gründe zurück: mehr Sonderangebote, den Start der Neubaustrecke Erfurt-Halle/Leipzig Ende 2015 und dass es – anders als im Vorjahr – keine Streiks gab.

Strategie nach Chefwechsel: Die Deutsche Bahn braucht eine neue Idee

Strategie nach Chefwechsel

Premium Die Deutsche Bahn braucht eine neue Idee

Sanieren allein wird den Konzern nicht voran bringen. Die eigentliche Herausforderung ist der dramatische Umbruch auf dem Mobilitätsmarkt. Ohne schlüssiges Zukunftskonzept wird die Bahn nicht überleben. Eine Analyse.

Der kriselnde Schienengüterverkehr in Deutschland bleibt dagegen laut „Wirtschaftswoche“ unter Druck. Der Umsatz von DB Cargo sank um 4,3 Prozent auf knapp 4,6 Milliarden Euro – etwas stärker als erwartet. Die Transportleistung ging um 3,8 Prozent auf knapp 95 Milliarden Tonnenkilometer zurück. 2015 hatte DB Cargo vor Zinsen und Steuern 183 Millionen Euro Verlust geschrieben. Vor vier Wochen einigten sich Geschäftsführung und Betriebsrat auf einen Sanierungsplan.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×