Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.12.2016

16:52 Uhr

Deutsche Bahn und GDL

Schlichter soll Tarifstreit lösen

Nachdem die letzte Verhandlungsrunde zwischen GDL und Deutscher Bahn am vergangenen Freitag abgebrochen wurde, läuft alles auf ein Schlichtungsverfahren hinaus. Vor allem die GDL ist mit dem bisherigen Stand unzufrieden.

„Wir halten weiter eine zügige Lösung am Verhandlungstisch für möglich“, sagt eine Bahn-Sprecherin. dpa

Tarifstreit bei der Deutschen Bahn

„Wir halten weiter eine zügige Lösung am Verhandlungstisch für möglich“, sagt eine Bahn-Sprecherin.

BerlinDer Tarifstreit zwischen Lokführergewerkschaft GDL und der Bahn soll nach Angaben aus den Verhandlungskreisen per Schlichtung gelöst werden. „Es läuft auf dieses Verfahren hinaus“, sagten Vertreter aus den Verhandlungsdelegationen am Donnerstag der Nachrichtenagentur Reuters. Vor allem bei der GDL ist man unzufrieden mit dem Verhandlungsstand. Die letzte Runde war am Freitag abgebrochen worden. Im vergangenen Jahr hatten Bahn und GDL eine Vereinbarung geschlossen, dass bei einer Streikdrohung der Arbeitgeber die Schlichtung anrufen kann. Solange geschlichtet wird, kann wiederum nicht gestreikt werden. Zugreisenden drohen damit Arbeitsniederlegungen erst nach einem erfolglosen Verfahren.

Die Bahn hatte der GDL vergangene Woche ein neues Angebot vorgelegt, das sich am Abschluss mit der größeren Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) anlehnt. Dies war von der GDL abgelehnt worden. „Wir halten weiter eine zügige Lösung am Verhandlungstisch für möglich“, sagte eine Bahn-Sprecherin.

Mobilität der Zukunft

Deutsche Bahn erprobt autonomes Fahren

Mobilität der Zukunft: Deutsche Bahn erprobt autonomes Fahren

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Die EVG hat mit der Bahn ein Plus von 5,1 Prozent bei einer Laufzeit von 24 Monaten vereinbart. Die prozentuale Erhöhung soll ab April 2017 greifen. Bis dahin gibt es eine Einmalzahlung von 550 Euro. Ab 2018 können 2,5 Prozent je nach Wahl des Beschäftigten auch in Freizeit ausgeglichen werden.

Die Gewerkschaft der Lokomotivführer (GDL) verhandelt für Lokführer und Zugbegleitpersonal und hat vier Prozent mehr Geld verlangt. Kernforderungen sind aber bessere Arbeitszeit- und Schichtregelungen.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

22.12.2016, 17:55 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Ebsel, Dirnberger....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

das ist unser geliebter

SPIEGEL

Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×