Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.02.2016

12:35 Uhr

Deutsche Bahn

WLAN für alle ICE-Fahrgäste könnte erst 2017 kommen

Freies Surfen für Hunderte Fahrgäste, auch bei Tempo 250 und im Tunnel: Das hat sich die Bahn vorgenommen. Bis 2017 sollen alle Züge umgerüstet sein. Allerdings wird es kein unbegrenztes Datenvolumen geben.

Schon jetzt bietet die Bahn in vielen ICE-Zügen kostenloses Internet für Fahrgäste der ersten Klasse an. Bis 2017 soll das auch für Kunden zweiter Klasse gelten. dpa

Deutsche Bahn zu Digitalisierung im Betrieb

Schon jetzt bietet die Bahn in vielen ICE-Zügen kostenloses Internet für Fahrgäste der ersten Klasse an. Bis 2017 soll das auch für Kunden zweiter Klasse gelten.

BerlinEinen kostenlosen drahtlosen Internetzugang für alle Fahrgäste im ICE wird es in einem Teil der Züge vielleicht erst 2017 geben. „Ich bin überzeugt davon, dass wir in 2016 die Technik haben, und ich bin überzeugt davon, dass wir die Umrüstung in 2016 beginnen“, sagte Bahn-Verkehrsvorstand Berthold Huber der Deutschen Presse-Agentur. „Ob wir mit jedem Fahrzeug in 2016 durch sind, kann ich nicht versprechen.“ Grundsätzlich sei er aber optimistisch, sagte Huber. „Wir haben es in drei Zügen eingebaut, ausprobiert, und es funktioniert sehr gut.“

In der ersten Klasse des ICE ist Wlan seit Dezember 2014 inklusive, für die zweite Klasse wurde dieses Jahr angepeilt. „Wenn ich den Kunden sage ‚Du hast Wlan for free‘, dann muss es auch funktionieren“, betonte Huber. Derzeit werde sichergestellt, dass die Züge die Signale aller Mobilfunkanbieter entlang der Strecke nutzen können und nicht nur wie bisher das der Telekom. „Das erhöht die Bandbreiten enorm“, sagte Huber. „Wir haben im Schnitt heute 10 Megabit pro Sekunde und wir kommen dann auf 60.“

Hier baut die Bahn 2016

Hamburg − Hannover

Von Mai bis Mitte Juli Weichen- und Gleiserneuerung. Umleitungen im Fernverkehr mit bis zu 30 Minuten längerer Fahrzeit, im Nahverkehr 15 Minuten.

Hannover – Göttingen

Von Mitte Juli bis Anfang September teilweise Totalsperrung und Umleitungen. 40 Minuten mehr Fahrzeit im Fernverkehr. Auch Nahverkehr betroffen.

Hannover – Kassel

Möglicherweise kurzfristig Austausch von Schotter. Zeitplan und Umfang möglicher Sperrungen will die Bahn „in Kürze“ bekannt geben.

Mannheim − Karlsruhe/Stuttgart

Längere Fahrtzeiten von fünf Minuten wegen eines Stellwerksbaus von Ende April bis Anfang September und Mitte November bis Dezember.

Münster – Osnabrück

Von Anfang August bis Anfang November teilweise Sperrungen und Umleitungen einzelner Fernzüge, 22 Minuten längere Fahrzeit.

Berlin − Elsterwerda − Dresden

Ab Anfang August sind Fernzüge wegen einer Umleitung 20 Minuten länger unterwegs. 75 Regionalzüge zwischen Flughafen Schönefeld und dem Süden Brandenburgs fallen pro Tag aus.

München − Salzburg/Kufstein

Teilausfälle Ende April und Anfang Mai sowie von August bis Oktober

Köln − Hagen

Längere Fahrzeiten im Fernverkehr wegen Umleitung über Düsseldorf ab Juli. Grund sind Gleiserneuerungen zwischen Solingen und Opladen.

Ulm − Augsburg

Von Ende Juli bis Mitte September Teilausfälle und längere Fahrtzeiten von 20 Minuten wegen Gleis- und Brückenarbeiten, im Nahverkehr 30 Minuten.

Unbegrenzt herunterladen werden die Fahrgäste aber nicht können. „Es wird eine Begrenzung geben müssen“, stellte der Bahnmanager klar, ohne ein Datenvolumen zu nennen. Bei 600 Menschen im Zug müsse die Bandbreite gerecht verteilt werden. „Schließlich sollen ja möglichst alle etwas vom Wlan haben. Wenn nur einige Super-HD-Filme schauen können und die anderen schauen in die Röhre, ist keinem geholfen.“

Der Wlan-Ausbau ist Teil einer Qualitätsoffensive der Bahn, die damit auf die wachsende Konkurrenz im Fernverkehr etwa durch Fernbusse reagiert. „Der Fernbus wird bleiben, er wird auch in Deutschland noch wachsen“, sagte Huber. „Er ist und bleibt ernst zu nehmen, und er hat uns bewegt.“ Erst am Freitag hatte die Bahn eine weitere Aktion mit 19-Euro-Fahrscheinen angekündigt, um preissensible Kunden zu locken. Der Konzern erwägt auch, den Tarif auf Dauer anzubieten.

Mit ihren Marken IC Bus und BerlinLinienBus hat die Bahn selbst einen Anteil von neun Prozent. Mit dem IC Bus fährt die Bahn auf Strecken, wo es keine durchgehend ausgebaute Schiene gibt, etwa zwischen Nürnberg und Prag. Dort komme die Hälfte der Kunden mit dem Zug zum Bus. „Das heißt, das Geld verdiene ich nicht mit dem Bus, sondern damit, dass ich meinen Zug voll mache.“

Mit BerlinLinienBus will der Konzern dagegen vor allem Buskunden an das System Bahn binden. „Mercedes baut ja auch sehr kleine, relativ günstige Autos – weil sie die Leute sehr frühzeitig an die Marke gewöhnen wollen.“ Die Bahn sehe sich den Markt sehr genau an und weite ihr Angebot vorsichtig aus. „Ich muss ja nicht viel Geld verdienen, aber ich möchte nicht unendlich Geld verlieren.“ Die Bahn hatte kürzlich angekündigt, das BerlinLinienBus-Angebot auszubauen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×