Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2012

07:19 Uhr

Deutsche Böse und Nyse

Mega-Börsenfusion droht zu scheitern

VonChristian Panster, Robert Landgraf, Michael Maisch, Rolf Benders

Nachdem das Zusammengehen von T-Mobile USA und AT&T scheiterte, droht nun auch der Fusion von Deutscher Börse und der New York Stock Exchange das Aus. Die Börsenbetreiber kämpfen nun verzweifelt um ihr Projekt.

Mega-Börsenhochzeit in Gefahr

Video: Mega-Börsenhochzeit in Gefahr

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Frankfurt/New YorkAn der Börse geht es um Wahrscheinlichkeiten. Was passiert, wenn ..? Wie wahrscheinlich ist, dass …? Niemand weiß dies besser als Reto Francioni, der Chef der Deutschen Börse. Mit Zahlen, Daten und den damit zusammenhängenden Wahrscheinlichkeiten kennt er sich aus. Sehr gut sogar. Wie wahrscheinlich ist es, dass die Deutsche Börse tatsächlich mit ihrem Wunschpartner, der New York Stock Exchange (Nyse Euronext) fusioniert? Dazu sagt Francioni, der wortkarge Schweizer – nichts. Er wartet ab. Und hofft.

Andere spekulieren dagegen kräftig. Fünfzig-fünfzig betrage die Wahrscheinlichkeit, dass es klappt, heißt es in Frankfurter Finanzkreisen. Es habe in den vergangenen Wochen aber schon mal schlechter ausgesehen für Francionis Pläne. Ein Sprecher der Aktionärsvertretung DSW sagt, die Chancen, dass der Zusammenschluss der beiden Handelsbetreiber wie geplant funktioniere, läge lediglich bei 40 Prozent. So zumindest sei die Wahrnehmung der Anteilseigner. Tendenz eher fallend. Und diese Einschätzung scheint nach Handelsblatt-Informationen der Realität wohl sehr nahe zu kommen.

Aus Finanzkreisen war jedenfalls am Dienstag zu hören, die EU-Kommission plane, das Projekt, durch das der größte Börsenkonzern weltweit entstünde, abzulehnen. Formal sei die Entscheidung aber noch nicht gefallen. Grund für die Bedenken der Kommission ist das europäische Derivategeschäft, das durch die Fusion in eine neue Größenordnung wachse, die die europäische Behörde als wettbewerbsverzerrend ansieht.

Beide Börsen betonten an diesem Dienstag, ihnen sei von der EU-Kommission noch keine Entscheidung mitgeteilt worden. Ein Sprecher der EU-Kommission bestätigte gegenüber dpa, dass es einen noch nicht verabschiedeten Entscheidungsentwurf der Fachbeamten gebe. Zum Inhalt sagte er nichts. Die Kommission muss bis zum 9. Februar entscheiden.

Die Fusion war im Februar 2011 beschlossen und dann im Sommer von den Aktionären abgesegnet worden. In den USA ist sie bereits genehmigt worden. Ursprünglich hatte man gehofft, den Zusammenschluss zum Jahreswechsel vollziehen zu können.

In Finanzkreisen hieß es am Dienstag, die Chefs beider Börsen, Reto Francioni und Duncan Niederauer, würden am Mittwoch  zu einem Krisentreffen in New York zusammenkommen. Daran würden auch die Fusionsteams beider Seiten teilnehmen. Dabei sollen die nächsten Schritte diskutiert werden. Eine gemeinsame Erklärung sei danach aber nicht geplant, hieß es.

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

SlingShot

11.01.2012, 06:02 Uhr

es war doch absehbar, dass die franko kontrollierte EU Kommission diese Fusion ablehnen wird. Unter keinen Umstaenden wuerde Frankreich oder auch England diese Fusion zulassen.
Die EU ist ein elender Haufen von kleinen nationalistischen Staaten. Darum wird ein gemeinsamer Euro auch NIE funktionieren.

smarty_32

11.01.2012, 07:54 Uhr

Es wäre kein Ausverkauf deutscher Interessen, sondern im Gegenteil Deutschland hätte größeren Einfluss (zum guten) um endlich die hemmungslosen Finanzgeschäfte zu kontrollieren. In Frankfurt wäre der Sitz des Aufsichtrates und der hat die operative Führung in New York zu überwachen. Rechtssitz ist die Niederlande und somit EU, es wäre für Europa DIE Chance! Aber ich gebe "SlingShot" Recht, der Neid und die Missgunst der französischen Elite in Paris wird dies dank deren Einflussvasallen in Brüssel verhindern. Es ist taurig wie nationalegoisitisch Europa verharrt.
Bei Airbus bekommen doch die Franzosen jeden Prestige auf Kosten Deutschlands, dieses Jahr sogar den EADS Hauptsitz, warum geben die wenigstens nicht einmal nach?

Frischling

11.01.2012, 08:51 Uhr

Aussichtsratssitz in Frankfurt - welch eine Illusion. Nicht einmal die hessische Börsenaufsicht hat nach der Fusion noch irgendetwas zu melden. Oder kann sie Ihre Ansprüche - im Interesse des Privatanlegers - etwa vor holländischen, bzw. New Yorker Gerichten durchsetzen ? Nein, heute nicht und künftig nicht. Sie kann Ihren Betrieb umgehend einstellen.

Ja, brauchen wir denn überhaupt einen eigenständigen Finanzplatz in Kerneuropa ?? Wenn die Börsenfusion ihn nicht ohnehin um sechs Zeitzonen nach links verlagert, dann tut es doch spätestens die Transaktionssteuer.

Lediglich könnte man der Börsenfusion zugutehalten, daß sie die kommende Transaktionssteuer durch Verlagerung des Handels nach New York umgeht.

Aber im Ernst: Jetzt ist die Zeit reif, die Fusion mit der LSE und den Schweitzern umzusetzen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×