Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.08.2015

09:51 Uhr

Deutsche Brauereien

Fernseh-Biere unter Druck

VonChristoph Kapalschinski

Die Stimmung unter deutschen Brauereien ist trübe: Preiskämpfe, schlechtes Wetter und die fehlende Fußball-WM lassen den Bierabsatz sinken. Mittelständler und Weltkonzerne geraten gleichermaßen unter Druck.

Katerstimmung beim Bierbrauer Carlsberg

Video: Katerstimmung beim Bierbrauer Carlsberg

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

HamburgEs ist das ständige Ringen um die Preise. Deutschlands Brauer, meist Mittelständler, wünschen sich mehr Kraft für ihre Marken, um mehr zu verdienen. Die Supermärkte hingegen wünschen sich Lockangebote – Bierkästen unterhalb der Schwelle von 9,99 Euro. Denn: Deutschlands Biertrinker sind extrem preisbewusst. Auch das – und nicht nur das miese Wetter und fehlende Fußball-Großereignisse – haben den Brauern im ersten Halbjahr 2015 das Geschäft vermiest.

Der Absatz sank laut Statistischen Bundesamt deutlich um 2,7 Prozent auf 38,6 Millionen Hektoliter. Das zeigt: Die Preiserhöhungen einiger Brauer schlagen durch. Statte 7,7 Prozent verlor etwa die schon länger angeschlagene Marke Warsteiner. Die Kunden hätten sich schon im Vorfeld der angekündigten Preisaufschläge eingedeckt, teilte der Sauerländer Mittelständler mit. Kein Einzelfall: Bitburger blamierte sich schon vor geraumer Zeit in der Branche, als eine angekündigte Preisrunde kurzfristig ausfiel.

Internationaler Tag des Gerstensaftes: Mexiko, der überraschende Bier-Exportweltmeister

Internationaler Tag des Gerstensaftes

Mexiko, der überraschende Bier-Exportweltmeister

Nicht Deutschland, sondern Mexiko ist der größte Bierexporteur der Welt. Corona und Co. werden vor allem in den USA getrunken, die Brauereien rüsten weiter auf. Doch die Mexikaner selbst lieben auch deutsches Bier.

Doch selbst Weltkonzerne kommen bei Preiserhöhungen mit ihren rein deutschen Marken nicht immer durch: AB Inbev etwa musste seine nordostdeutsche Marke Hasseröder wieder billiger machen. So viele Kunden waren zur Konkurrenz gewechselt, dass das Ergebnis der deutschen Tochter deutlich unter Druck geriet, wie der belgisch-brasilianische Konzern im Geschäftsbericht einräumen musste.

Allerdings: Den Weltkonzernen bleibt ein Ausweg, der den deutschen Mittelständlern fehlt. Sie positionieren ihre globalen Marken als neue Premiumprodukte – preislich über den alteingeführten nationalen deutschen Marken. AB Inbev will ab dem kommenden Jahr seine mexikanische Marke Corona in Deutschland deutlich ausbauen – mit massiver Werbung.

Das sind die beliebtesten Biere Deutschlands

1. Oettinger

Der Absatz sank im Jahr 2014 um 2,8 Prozent auf 5,62 Millionen Hektoliter.

2. Krombacher

Die Marke verlor 2014 um 0,6 Prozent auf 5,47 Millionen Hektoliter.

3. Bitburger

Auch das Bier aus der Eifel verkaufte sich 2014 etwas schlechter. Das Absatz sank um 2 Prozent auf 3,94 Millionen Hektoliter.

4. Veltins

Die Marke legte um 2,6 Prozent auf 2,77 Millionen Hektoliter zu.

5. Beck's

2014 verzeichnete das Bremer Bier ein Plus von 1 Prozent auf 2,53 Millionen Hektoliter.

6. Warsteiner

Bei der Marke aus dem Sauerland brach 2014 der Absatz um 8,4 Prozent auf 2,53 Millionen Hektoliter ein.

7. Paulaner

Das Bier aus Bayern verkaufte sich 2014 besser. Der Absatz stieg um 4,5 Prozent auf 2,45 Millionen Hektoliter.

8. Hasseröder

Hier sank der Absatz um 6,9 Prozent auf 1,87 Millionen Hektoliter.

9. Radeberger

Von der Marke wurden 1,87 Millionen Hektoliter abgesetzt, 4,5 Prozent weniger als im Vorjahr.

10. Erdinger

Das Bier aus Bayern steigert den Absatz um 3,5 Prozent auf 1,82 Millionen Hektoliter

Quelle

INSIDE-Marken-Hitliste 2014.

Der Eigner der Hamburger Holsten-Brauerei, Carlsberg, spürt die Schwäche in Westeuropa ebenfalls. Zudem machen ihm Probleme in Russland und der Ukraine zu schaffen. Der bereinigte Gewinn sank im abgelaufnenen Quartal um fast ein Fünftel auf 2,92 Milliarden dänische Kronen (rund 390 Millionen Euro), wie der weltweit viertgrößte Bierbrauer am Mittwoch mitteilte. Analysten hatten im Durchschnitt rund 3,24 Milliarden Kronen erwartet. Auch für das Gesamtjahr rechnet der Konzern nun mit einem leichten Gewinnrückgang.

Konkurrent Heineken verdiente zwar ordentlich: 1,55 Milliarden Euro im ersten Halbjahr, ein organisches Plus von über drei Prozent. Allerdings verlor der Konzern ebenfalls im europäischen Heimatmarkt drei Prozent Umsatz.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Alexander von Obert

19.08.2015, 10:24 Uhr

In dem Bericht sind diverse Fehler zu berichtigen:

Das "Bayrische Reinheitsgebot" ist keineswegs das älteste Lebensmittelgesetz in Deutschland. Wir Franken waren schon eine Generation früher dran: http://www.franken-bierland.de/news/525jahre-bamberger-reinheitsgebot/

Der Hype mit den "Craft-Bieren" ist ein uralter Hut, der keineswegs jetzt die Provinz erreicht: Wenigstens in der oberfränkischen Provinz gibt es eine uralte Tradition der handwerklichen Brauereien. Viele Familienbetriebe wissen noch, wie man auch ohne moderne Technik Bier brauen kann. Beispielsweise gibt es da "ungespundetes" Bier, das ganz wenig Kohlensäure enthält. Schmeckt lecker!

Nicht nur ich zahle gerne 15 EUR und mehr für einen Kasten individuelles, handwerklich hergestelltes Bier. Davon trinke ich selten mehr als zwei Flaschen am Tag - also warum sollte ich an solchen Centbeträgen sparen? Der Bayern-Fan, der jedes Tor seiner Mannschaft mit einer neuen Flasche Bier runterspülen muss, sieht das natürlich anders. Bei der üblichen Münchner Fabrikplempe auch kein Wunder...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×