Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.03.2012

16:18 Uhr

Deutsche Essgewohnheiten

Groß-Gastronomen dominieren die Branche

Die großen Gastronomiekonzerne wie McDonald's oder Burger King legten dank bester Konsumstimmung im vergangenen Jahr über fünf Prozent an Nettoumsatz zu. Das ist deutlich besser als die Gesamtbranche.

Der größte Gastronomiekonzern in Deutschland ist McDonald's. dapd

Der größte Gastronomiekonzern in Deutschland ist McDonald's.

HamburgGroße Konzerne und Ketten-Restaurants dominieren immer stärker die deutsche Gastronomie. Im vergangenen Jahr erhöhten die 100 größten Gastronomie-Unternehmen ihren Nettoumsatz um 5,1 Prozent auf 11,2 Milliarden Euro, wie das Fachmagazin food service am Mittwoch in Hamburg im Vorfeld der Ernährungsmesse Internorga mitteilte.

Dagegen habe die gesamte Gastronomie nach Angaben des Statistischen Bundesamtes lediglich um 3,9 Prozent nominal und 2,4 Prozent real zugelegt. „Die Spitze kämpft besser und erfolgreicher als die Breite“, heißt es in der Branchenanalyse des Magazins. „Generell war das vergangene Jahr trotz zahlreicher Krisen von bester Konsumstimmung geprägt.“

Mit weitem Abstand größter Gastronomiekonzern in Deutschland ist McDonald's mit 3,2 Milliarden Euro Umsatz und mehr als 1400 Betrieben. Abgeschlagen dahinter rangiert auf Platz zwei Burger King mit 790 Millionen Euro Umsatz, vor der Lufthansa mit 714 Millionen und den Autobahn-Raststätten mit 597 Millionen Euro Umsatz. „Nicht wenige Top-Player sprechen vom wirtschaftlich erfolgreichsten Jahr der jüngeren Unternehmensgeschichte, oft mit Rekordergebnissen“, heißt es in der Mitteilung.

In absoluten Zahlen haben die führenden Unternehmen auch am meisten zugelegt, das relativ stärkste Wachstum war aber bei einigen kleineren Unternehmen aus den mittleren und unteren Regionen der Top-100-Tabelle zu verzeichnen. Die Coffeeshop-Ketten Balzac und Coffee Fellows wuchsen stark durch Übernahmen, die Pizza- und Pasta-Kette L'Osteria durch Neueröffnungen. Diese drei Unternehmen legten um mehr als 50 Prozent zu. In den Top 100 finden sich lediglich elf Unternehmen mit Umsatzrückgängen, dagegen 85 mit Wachstum.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×