Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.09.2012

00:20 Uhr

Deutsche Post

Briefporto soll auf 58 Cent steigen

Die Deutsche Post hat eine Erhöhung des Briefportos von derzeit 55 Cent bei der Bundesnetzagentur beantragt. Von der Preiserhöhung sind auch Geschäftskunden betroffen. Unternehmenschef Appel verweist auf den Kostendruck.

Ein Post-Mitarbeiter in einem Briefzentrum. dpa

Ein Post-Mitarbeiter in einem Briefzentrum.

DüsseldorfDie Deutsche Post will die Verbraucher im kommenden Jahr beim Briefporto stärker zu Kasse bitten. Der Konzern plant, den Preis für den Standardbrief bis 20 Gramm im nationalen Versand von derzeit 0,55 Euro auf dann 0,58 Euro zu erhöhen, teilte die Post am Freitag mit. Zudem soll der Preis für den nationalen Maxibrief mit einem Gewicht bis 1.000 Gramm von 2,20 auf 2,40 Euro in die Höhe geschraubt werden.

Entsprechende Anträge hat der Konzern bei der Bundesnetzagentur eingereicht. Der Regulierer muss nun entscheiden, ob die Post tatsächlich an der Preisschraube drehen darf.

Der Vorstandschef der Deutschen Post, Frank Appel, hat die für 2013 geplante Porto-Erhöhung mit Kostendruck und Qualitätssicherung begründet. Er sagte der „Bild“-Zeitung (Samstag): „Es ist die erste Erhöhung seit 15 Jahren. Seitdem sind die Kosten erheblich gestiegen.“ Um weiterhin hohe Qualität zu liefern und die Mitarbeiter anständig bezahlen zu können, „müssen wir diesen Schritt gehen“.

Appel widersprach gleichzeitig dem Eindruck vieler Verbraucher, dass die Post trotz der Portoerhöhung an den Briefträgern spare und Post nicht mehr regelmäßig an sechs Tagen pro Woche ausliefere. „Unsere Briefzusteller tragen weiterhin von Montag bis Samstag Post aus, und das wird auch so bleiben“ erklärte er.

KfW stößt Paket ab: Bund verkauft Post-Aktien für eine Milliarde Euro

KfW stößt Paket ab

Bund verkauft Post-Anteile

Die staatliche KfW Bankengruppe verkauft ein Aktienpaket der Deutschen Post.

Angesichts des schrumpfenden Briefgeschäfts setzt die Post auf neue Geschäftsfelder im Internet. „Wir arbeiten daran, das Briefgeheimnis in die digitale Welt zu tragen“, sagte Appel. „Das Thema Sicherheit hat mittlerweile ein riesiges Potenzial. Deshalb überlegen wir, wie wir Kommunikationsplattformen schaffen können, bei denen sich jeder sicher sein kann, dass seine Daten, Fotos etc. nicht in falsche Hände geraten.“

Geplant sind auch Preiserhöhungen bei Bücher- und Warensendungen sowie im internationalen Versand. So soll laut Post der Preis für einen Kompaktbrief bis 50 Gramm ins Ausland von 1,45 Euro auf 1,50 Euro steigen. Das Produkt Infobrief für den Versand von mindestens 50 inhaltsgleichen Briefen werde eingestellt.

Kommentare (19)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

WenigerLeistung

14.09.2012, 18:31 Uhr

"Der Konzern hatte den Preis für den Standardbrief über 15 Jahre nicht erhöht".
Bei uns wird sei einiger Zeit am Montag keine Post mehr zugestellt. Von 6 Zustelltagen auf 5 reduzieren ist ja auch keine schlechte indirekte Preiserhöhung oder?

Account gelöscht!

14.09.2012, 18:47 Uhr


ja und die Briefkästen wurden allerorts, bis auf wenige, abmontiert; die Briefkasten-Leerungen von seinerzeit bis zu 8x täglich (z.B. vor Postämtern) auf 2x täglich reduziert.

In den wenigen verbliebenen Post-"Ämtern" steht man immer häufiger in der Warteschlange.

Mitteldeutschland

14.09.2012, 18:53 Uhr

Das ist eine Inflation von cirka 5%

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×