Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.06.2015

12:01 Uhr

Deutsche Post

Briefträger und Paketboten streiken nächste Woche

Anfang kommender Woche wollen Briefträger und Paketboten der Deutschen Post streiken - unbefristet. Die Gewerkschaft Verdi fordert bessere Konditionen und ein Lohnplus. Das Unternehmen sieht die eigene Zukunft in Gefahr.

Die Deutsche Post hat ein Ultimatum von Verdi verstreichen lassen: „Damit sind unbefristete Streiks ab sofort möglich.“ dpa

Verdi-Pin auf Deutsche-Post-Kappe

Die Deutsche Post hat ein Ultimatum von Verdi verstreichen lassen: „Damit sind unbefristete Streiks ab sofort möglich.“

BerlinBriefträger und Paketboten der Deutschen Post wollen Anfang kommender Woche in einen unbefristeten Streik treten. Derzeit liefen die Vorbereitungen dafür, der genaue Starttermin werde noch genannt, hieß es am Freitag bei der Gewerkschaft Verdi in Berlin.

Am Donnerstag hatte die Post in dem Tarifkonflikt für rund 140.000 Beschäftigte ein Ultimatum der Gewerkschaft verstreichen lassen. „Damit sind unbefristete Streiks ab sofort möglich“, hatte Verdi daraufhin angekündigt.

Hintergrund des Konflikts ist der Aufbau von 49 regionalen Gesellschaften für die Paketzustellung, bei denen bislang rund 6000 Paketboten nicht nach dem Haustarif der Post, sondern nach oft niedrigeren regionalen Tarifvertragen der Logistikbranche bezahlt werden. Verdi will erreichen, dass sie tariflich unter das Dach der Post zurückkehren.

Bilanzcheck Deutsche Post: Die Ampel steht auf Gelb

Bilanzcheck Deutsche Post

Premium Die Ampel steht auf Gelb

Vorstandschef Frank Appel führt die Post zu Rekordgewinnen. Trotzdem verschlechtert sich die Finanzlage – Wachstum und Pensionsvorsorge kosten den Konzern viel Geld. Eine Bilanz-Analyse.

Dabei - so hatte die Gewerkschaft vorgeschlagen - würde sie für das Jahr 2015 auch auf eine lineare Lohnerhöhung verzichten. Zugleich fordert Verdi allerdings eine Einmalzahlung von 500 Euro und ein Lohnplus von 2,7 Prozent im kommenden Jahr.

Die Post will sich erst Anfang kommender Woche zum Angebot der Gewerkschaft äußern. Dass Verdi eine Frist gesetzt habe, zeige, dass der Vorschlag nicht ernst gemeint und lediglich Taktik sei, hatte das Unternehmen erklärt und sich zunächst skeptisch gezeigt.

Der Vorschlag der Gewerkschaft löse nach erster Einschätzung nicht das strukturelle Problem, dass die Post doppelt so hohe Löhne zahle wie viele Wettbewerber. Der Konzern müsse wettbewerbsfähiger werden, sonst sei die Zukunft des Unternehmens in Gefahr.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×