Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.05.2016

18:05 Uhr

Deutsche Post

Marktaufsicht prüft Geschäftskundenrabatte

Versandhändler versuchen auch auf dem klassischen Postweg Kunden zu werben. Um mit der Online-Werbung mithalten zu können, werden diese Briefe von der Post deutlich rabattiert. Nun schaltet sich die Marktaufsicht ein.

Die Online-Werbung setzt die Post unter Druck. dpa

Post-Zusteller

Die Online-Werbung setzt die Post unter Druck.

BonnDie Post hat wegen hoher Rabatte beim neuen Brief-Geschäftskunden-Angebot „Impulspost“ Ärger mit der Marktaufsicht. Die Bundesnetzagentur habe dazu ein förmliches Prüfungsverfahren eingeleitet, bestätigten Sprecher von Post und Netzagentur einen Bericht der „Frankfurt Allgemeine Zeitung“ (Freitag). Das Angebot der Post ist derzeit im Markttest mit etwa 500 Großkunden.

Es geht um Mailing-Aktionen, mit denen etwa Versandhändler oder Baumärkte auf dem klassischen Postweg neue Kunden werben wollen. Die Werbebriefe würden deutlich rabattiert, weil die Post unter Druck durch die Online-Werbung stehe und verlorene Kunden zurückgewinnen wolle, sagte ein Postsprecher.

Konkurrenz durch neuen Lieferdienst: Post-Vorstand Gerdes reicht Amazon die Hand

Konkurrenz durch neuen Lieferdienst

Premium Post-Vorstand Gerdes reicht Amazon die Hand

Amazon ist nicht nur einer der wichtigsten Kunden der Post, sondern zunehmend auch Konkurrent. Paket-Chef Gerdes will dennoch mit dem US-Konzern weiterarbeiten. Das Beispiel Großbritannien sollte ihm zu denken geben.

Das Porto liege noch unter dem Preis für Großkundensendungen an Bestandskunden von 28 Cent für den Brief bis 20 Gramm. Aus Sicht der Bundesnetzagentur ist der Rabatt möglicherweise zu hoch und könnte den Wettbewerb mit Post-Konkurrenten behindern. Dazu werden die Post und Konkurrenten angehört.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×