Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2016

16:44 Uhr

Deutsche Post

Sonntagsleerungen werden seltener

Email, SMS und Co. machen dem Briefgeschäft der Deutschen Post Konkurrenz. Jetzt streicht der gelbe Riese die Sonntagsleerung von Briefkästen zusammen. Zu geringe Mengen machten viele Fahrten schlicht nutzlos.

In Zukunft sollen nur noch 2000 Briefkästen, die an zentralen Punkten stehen, sonntags geleert werden. dpa

Deutsche Post

In Zukunft sollen nur noch 2000 Briefkästen, die an zentralen Punkten stehen, sonntags geleert werden.

BonnBriefeschreiber aufgepasst: Wer am Sonntag Post abschicken möchte, muss in den nächsten Wochen genau auf den Briefkasten achten: Die Deutsche Post streicht nämlich die Sonntagsleerung radikal zusammen. Es kämen einfach keine großen Mengen mehr zusammen und es gebe viele nutzlose Fahrten, begründete ein Sprecher des Konzerns am Freitag den Schritt.

Briefchef Ralph Wiegand hatte zuvor in einem Gespräch mit der „Rheinischen Post“ angekündigt, die Leerungen drastisch herunterzufahren. „Die Sonntagsbriefkästen haben für den Großteil unserer Kunden keine Bedeutung mehr, was wir auch an der Zahl der sonntags eingeworfenen Sendungen ablesen können“, sagte er dem Blatt. Von den bundesweit 110.000 Briefkästen werden derzeit 10 Prozent oder 11.000 am Sonntag von Postmitarbeitern geleert.

Künftig sollen es nur noch 2000 Briefkästen sein, die angefahren werden - und zwar in Kreisstädten, kreisfreien Städten und an Bahnhöfen mit ICE-Anschluss. Zu erkennen sind Briefkästen mit Sonntagsleerung weiterhin an einem roten Punkt. Die Standorte befänden sich an stark frequentierten Plätzen wie Bahnhöfen, an größeren Postfilialen oder an Briefzentren, sagte der Sprecher. Die Post werde in den kommenden Wochen und Monaten schrittweise die Sonntagsleerung reduzieren. Dabei werde aber kein einziger Briefkasten abgebaut, betonte er.

„Mit den Einsparungen vermeiden wir Sonntagsarbeit und können das gesparte Geld in den Ausbau unserer Verteilzentren stecken“, sagte Briefchef Wiegand der „Rheinischen Post“ weiter. Die nun beschlossene Maßnahme der Post muss auch vor dem Hintergrund gesehen werden, dass das klassische Briefgeschäft der Post in den vergangenen Jahr durch digitale Formen der Kommunikation wie Email, SMS, Whatsapp & Co immer stärker verdrängt wird. Außerdem fehlt am Wochenende die Geschäftspost, die mehr als 80 Prozent des Briefgeschäftes ausmacht.

Die Konkurrenten der Deutschen Post

DPD

DPD Deutschland gehört zur DPD Group, nach eigenen Angaben das zweitgrößte Netzwerk von Paketdiensten in Europa. Die Zentrale des Unternehmens mit 7500 Mitarbeitern ist in Aschaffenburg (Bayern). Im März 2015 kündigte der Paketdienst an, die Deutsche Post DHL mit einer einheitlichen europäischen Marke herauszufordern. So soll das Paketnetz europaweit auf 22.000 Stationen erweitern werden.

Quelle: dpa

Pin Mail AG

Bei dem Postdienstleister mit Sitz in Berlin dominiert die Farbe Grün - statt Post-Gelb. Die Firma hat rund 1150 Mitarbeiter und beförderte 1999 in der Hauptstadt die ersten Briefsendungen.

Hermes

Der international tätige Handels- und Logistikdienstleister ist ein Tochterunternehmen der Otto Group und beschäftigt rund 9000 Mitarbeiter in Deutschland. In Europa bewegte die Hamburger Firma im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben 530 Millionen Sendungen im Paket- und Logistikgeschäft. Deutschland gehört zu den Kernmärkten.

TNT

Das niederländische Unternehmen ist nach eigenen Angaben einer der weltweit führenden Anbieter von Expressdienstleistungen für Geschäftskunden. Dazu gehört die deutsche TNT Express GmbH mit Sitz in Troisdorf (Nordrhein-Westfalen) mit etwa 3700 Mitarbeitern. Im Jahr 2013 hatten die EU-Wettbewerbshüter eine Fusion mit dem US-Paketdienst UPS untersagt.

UPS

Der US-Paketdienstleister bezeichnet sich als der größte Express- und Paketzustelldienst weltweit mit rund 435 000 Mitarbeitern. Im April 2015 kündigte UPS-Deutschland-Chef Frank Sportolari in der „Wirtschaftswoche“ an, dass der Konzern eine Milliarde Euro in Europa investieren wolle - unter anderem in den Ausbau seiner Sortierzentren und in neue Paketshops.

Dies führt auch dazu, dass die Briefzustellung montags nicht so stark ausfällt wie an andern Wochentagen. Oft bleiben Briefkästen leer. Vor einigen Monaten war dem Unternehmen vorgeworfen worden, die Montagszustellung zur reduzieren beziehungsweise ganz abschaffen zu wollen. Das wies die Post entschieden zurück. Das Unternehmen hatte unter anderem diesen Wochentag genutzt, um Mitarbeitern den Abbau von Überstunden zu ermöglichen, die im Zuge des Poststreiks aufgelaufen waren.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×