Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2016

17:09 Uhr

Deutscher Einzelhandel

Händler erzielen höchstes Plus seit 21 Jahren

Der deutsche Einzelhandel hat 2015 das sechste Jahr in Folge zugelegt – und das so stark, wie zuletzt vor 21 Jahren. Doch auch die schönsten Zuwachszahlen verblassen gegen die der Internet- und Versandhändler.

Der deutsche Einzelhandel hat so stark zugelegt wie zuletzt vor 21 Jahren. dpa

Gute Geschäfte

Der deutsche Einzelhandel hat so stark zugelegt wie zuletzt vor 21 Jahren.

BerlinDie deutschen Einzelhändler haben im vergangenen Jahr das höchste Umsatzplus seit 21 Jahren erzielt. Preisbereinigt stieg der Umsatz des Einzelhandels 2015 um 2,7 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Seit 1994 habe es keine höheren preisbereinigten Umsatzsteigerungen im Vergleich zum Vorjahr gegeben.

Beflügelt worden sei der Konsum vor allem durch den Anstieg der Beschäftigung, das reale Lohn-Plus und die niedrige Inflation, erklärte der Handelsverband Deutschland (HDE). Er verzeichnete 2015 sogar ein Umsatzplus von nominal 3,1 Prozent, weil er im Gegensatz zum Statistischen Bundesamt nicht die Umsätze von Tankstellen, Apotheken und des Kfz-Bereichs erfasst.

Der Verband erwartet auch für das laufende Jahr ein Wachstum um zwei Prozent, wie HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth in Berlin sagte. Dazu werde neben dem positiven Konsumumfeld auch die zunehmende Digitalisierung des stationären Einzelhandels beitragen.

Der Internet- und Versandhandel war auch 2015 der große Gewinner mit einem satten Umsatzplus von neun Prozent, wie die Statistiker mitteilten. Mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren erzielten die Händler demnach ein Umsatzplus von 2,3 Prozent.

Der Umsatz mit Bekleidung, Schuhen und Lederwaren stagnierte hingegen. Dafür legte der Umsatz mit Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständen sowie Haushaltsgeräten und Baubedarf um 2,4 Prozent zu.

Auch Apotheken verzeichneten den Statistikern zufolge ein Umsatzplus von 3,3 Prozent mit kosmetischen, pharmazeutischen und medizinischen Produkten. Der Umsatz mit Büchern und Schmuck stieg 2015 um 2,9 Prozent.

Gleichzeitig lag der Einzelhandelsumsatz das sechste Jahr in Folge über dem des Vorjahres, und zwar sowohl real, also unter Berücksichtigung der Inflation, als auch nominal (2,8 Prozent). 2010 hatten die Umsätze des Einzelhandels laut Statistik real um 1,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zugelegt, 2011 noch 1,1 Prozent.

2012 und 2013 kletterten die Umsätze dagegen nur jeweils minimal um 0,1 Prozent. 2014 legten sie wieder um 1,2 Prozent zu.

Von der guten Entwicklung des Einzelhandels profitierten laut HDE auch die Beschäftigten. So seien im vergangenen Jahr mehr als 60.000 zusätzliche sozialversicherungspflichtige Stellen geschaffen worden. Dabei sei davon auszugehen, dass ein großer Teil der Minijobs in sozialversicherungspflichtige Jobs umgewandelt worden sei, sagte Genth. Wie viele Minijobs genau umgewandelt wurden, konnte der HDE nicht sagen.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×