Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.06.2017

16:40 Uhr

Deutschlands beste Händler

Konkurrenzkampf nutzt dem Kunden

VonAlexandra Chillag, Florian Kolf

Im deutschen Einzelhandelsmarkt herrscht ein harter Wettbewerb. Denn deutsche Kunden sind wählerisch. Eine Handelsblatt-Umfrage hat ermittelt, in welchen Geschäften und Webshops die Konsumenten am liebsten kaufen.

Der Drogeriehändler hat sein Markenimage über viele Jahre ausgebaut. mauritius images

Filiale von dm in Kleve

Der Drogeriehändler hat sein Markenimage über viele Jahre ausgebaut.

DüsseldorfSeit dem Konkurs von Konkurrent Schlecker liefern sich die beiden Drogerieriesen dm und Rossmann ein erbittertes Kopf-an-Kopf-Rennen. Mittlerweile ist in deutschen Innenstädten keines der beiden Logos mehr zu übersehen, teilweise liegen die Läden in den Fußgängerzonen in Sichtweite.

Rossmann hat bei der Anzahl der Filialen die Nase vorn. Mehr als 2.050 Filialen mit dem roten Schriftzug werden allein in Deutschland betrieben. Das sind über 200 Filialen mehr als bei Konkurrent dm. Dieser präsentiert dafür den deutlich höheren Umsatz. Rund 7,4 Milliarden Euro waren es im vergangenen Geschäftsjahr. Rossmann steigert den Umsatz ebenfalls, liegt mit 6,1 Milliarden Euro jedoch nach wie vor hinter dm. Die Händler kämpfen dabei mit harten Bandagen: dm-Mitarbeiter kauften schon mal Promotionsangebote bei der Konkurrenz, wenn deren Preise unter den eigenen Einkaufspreisen lagen.

Für die Studie untersuchte das Forschungsinstitut Service-Value im Auftrag des Handelsblatts 554 stationäre und 807 Onlinehändler aus über 80 verschiedenen Kategorien. Pro Händler wurden jeweils 1 000 Kunden zu deren Erwartungen und Erfahrungen befragt. Aus den 1,3 Millionen Urteilen wurden die besten zehn stationären sowie Onlinehändler ermittelt. Entscheidend war die häufigste Nennung als bester Händler. Teilnahmeberechtigt war nur, wer in den letzten zwölf Monaten beim jeweiligen Händler eingekauft hatte.

Deutschlands beste Händler

Für die Studie untersuchte das Forschungsinstitut Service-Value im Auftrag des Handelsblatts 554 stationäre und 807 Onlinehändler aus über 80 verschiedenen Kategorien. Pro Händler wurden jeweils 1 000 Kunden zu deren Erwartungen und Erfahrungen befragt. Aus den 1,3 Millionen Urteilen wurden die besten zehn stationären sowie Onlinehändler ermittelt. Entscheidend war die häufigste Nennung als bester Händler. Teilnahmeberechtigt war nur, wer in den letzten zwölf Monaten beim jeweiligen Händler eingekauft hatte.

Für die Kunden wirkt sich dieser Konkurrenzkampf offenbar positiv aus. Das legen die Resultate der Studie „Beste Händler 2017“ nahe, die das Institut Service-Value im Auftrag des Handelsblatts erstellt hat. Bereits zum zweiten Mal kürte der Kunde Deutschlands beliebteste stationäre sowie Online-Händler. Dieses Jahr befinden sich unter den Top drei gleich beide großen Drogeriefachmarktketten: dm und Rossmann.

Die gesamte Studie mit allen ausgezeichneten Händlern und den kompletten Ergebnissen in allen Kategorien können Sie hier kostenlos herunterladen.

Die Strategie von dm – Kunden mit Wickeltischen, Extrakundentoiletten und Gratis-WLAN länger im Laden zu halten – scheint aufzugehen. Zuweilen sind es auch Kleinigkeiten, die den Kunden positiv auffallen. So hat dm schon vor vielen Jahren Lupen an die Einkaufswagen montiert. Älteren Kunden erleichtert das das Lesen der oft sehr klein gedruckten Beschriftungen auf den Verpackungen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×