Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.07.2015

17:36 Uhr

Die Baustellen des Bahnchefs

Grubes Umbau ist erst der Anfang

VonDieter Fockenbrock

Der Aufsichtsrat der Bahn hat den größten Konzernumbau seit Jahrzehnten abgesegnet. Doch mit den Personalien sind die Probleme noch nicht gelöst. Die Zahlen zeigen, dass Rüdiger Grubes Reform erst am Anfang stehen kann.

Der Bahnchef hat einen ambitionierten Plan zum Umbau des Konzerns Imago

Rüdiger Grube

Der Bahnchef hat einen ambitionierten Plan zum Umbau des Konzerns

DüsseldorfFür Bahnchef Rüdiger Grube ist der heutige Montag ein entscheidender Tag. Mit einem beispiellosen personellen Revirement im Topmanagement will der 63-Jährige das Staatsunternehmen wieder auf Wachstums- und Gewinnkurs bringen. Der Aufsichtsrat hat auf seiner Sitzung am Nachmittag das Konzept abgesegnet. Insgesamt vier Vorstände werden das Unternehmen verlassen, der Konzernvorstand wird von acht auf sechs Köpfe gestutzt.

Zwei Neue ziehen in den Vorstand ein. Der ehemalige Kanzleramtsminister Ronald Pofalla, der seit Jahresbeginn als Cheflobbyist der Bahn arbeitet. Und Berthold Huber, bislang zuständig für die Sparte DB Fernverkehr. Huber soll den heikelsten Job übernehmen, die Sanierung des Schienengüterverkehrs und den Umbau der Personenverkehrssparte.

Kundenschwund im Fernverkehr: Bahn kämpft mit Sommerangeboten gegen Fernbusse

Kundenschwund im Fernverkehr

Bahn kämpft mit Sommerangeboten gegen Fernbusse

Die Bahn attackiert die billigeren Fernbusse und dreht an den Preisen. Junge Leute können besonders profitieren. Für alle anderen wird die Bahncard in einer Kurzzeitvariante angeboten. Doch die Karte hat einen Haken.

Aufgelöst werden soll die einst für den Börsengang geschaffene Zwischenholding DB Mobility Logistics. Die Auslandstochter Arriva und die Logistiktochter Schenker werden künftig von Finanzvorstand Richard Lutz geleitet und sollen für Investoren herausgeputzt werden. Einen so tiefgreifenden Umbau hat es seit zwei Jahrzehnten bei der Bahn nicht mehr gegeben.

Schon seit dem Frühjahr arbeitete Grube an einem Umbau des Vorstands. Nur deshalb konnte der seit 2009 amtierende Bahnchef jetzt binnen weniger Wochen ein Konzept aus dem Hut zaubern. Er musste handeln. Die Probleme im Gütertransport und Personenfernverkehr auf der Schiene sind gravierend, Umsatz- und Ertragslage des gesamten Konzerns laufen seit drei Jahren aus dem Plan.

Der neue Bahn-Vorstand

Rüdiger Grube

Der 63-Jährige ist seit Mai 2009 Vorsitzender des Vorstands. Sein Vertrag läuft bis Ende 2017.

Richard Lutz

Der 51-Jährige, zuständig für Finanzen und Controlling, wird künftig zusätzlich für die internationale Bustochter Arriva und die Gütertransporte jenseits des Schienenverkehrs zuständig sein (Lastwagen, Schiff, Flugzeug).

Volker Kefer

Der 59-jährige Kefer ist seit Herbst 2009 im Vorstand. Er wird künftig als Stellvertreter Grubes fungieren und wie zuletzt das Ressort Infrastruktur und Dienstleistungen leiten, ergänzt um Teilbereiche der Technik. Die Aufgaben der Techniksparte werden nach dem Weggang ihrer Chefin Heike Hanagarth verteilt.

Ulrich Weber

Der 65-jährige Weber, Personalvorstand, ist aus dem langen Tarifkonflikt mit der Lokführergewerkschaft GDL bekannt. Er bleibt.

Ronald Pofalla

Der 56-Jährige löst Gerd Becht (63) als Konzernvorstand für Regeltreue, Datenschutz, Recht und Konzernsicherheit ab. Außerdem behält der Ex-Kanzleramtschef seine bisherige Aufgabe bei der Bahn: die Kontaktpflege zu Politikern im Bund und bei der EU in Brüssel.

Berthold Huber

Huber (51), ist bisher Chef der Bahntochter DB Fernverkehr. Nun soll er als Vorstandsmitglied nicht nur den gesamten Personenverkehr, sondern auch die Güterbahn leiten. Huber ersetzt Ulrich Homburg (59).

Den Aufsichtsräten hat Grube auch für das erste Halbjahr 2015 Zahlen geliefert, die zeigen, wie dringlich gehandelt werden muss. Das operative Ergebnis (Ebit) wird um fast 250 Millionen Euro und dem vergleichbaren Wert des Vorjahres liegen. Grund dafür sind nicht nur die Folgen des Streiks.

Auch die Jahresprognose wird Grube erneut zurücknehmen müssen. Die bislang avisierten zwei Milliarden Euro Ebit wird die Bahn kaum mehr erreichen können. Damit ist das Unternehmen weit entfern von Zielmarken um drei Milliarden Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×