Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.05.2012

09:37 Uhr

Die teuerste Werbefläche

Das Trikot-Sponsoring als Millionengeschäft

VonMarkus Fasse, Axel Höpner

Der Werbeplatz auf dem Bundesliga-Trikot ist beliebt - und kostspielig. Und die Preise dürften weiter steigen. Derzeit ist bei Werder Bremen wieder ein Fleckchen zu haben. Interessenten gibt es genug.

Mittelfeldspieler Paul Breitner von Eintracht Braunschweig im Jägermeister-Trikot. picture-alliance / dpa

Mittelfeldspieler Paul Breitner von Eintracht Braunschweig im Jägermeister-Trikot.

MünchenSie ist schnell verschwitzt und gerade einmal 200 Quadratzentimeter groß: Deutschlands teuerste Werbefläche. Mehr als 120 Millionen Euro lässt sich die Wirtschaft das Trikotsponsoring in der Fußball-Bundesliga pro Jahr kosten. Nach dem jüngsten Fernsehrechte-Deal, der die Präsenz der Spiele im frei empfangbaren Fernsehen sichert, dürften die Preise weiter nach oben gehen. „Wir haben ein hochattraktives Produkt zu vermarkten“, sagt Ralf Koslowski, Geschäftsführer des führenden Sportrechtevermarkters Infront. Jedes Jahr seien Steigerungen von fünf bis acht Prozent drin.

Als vor 40 Jahren Günter Mast auf die Idee kam, sein Jägermeister-Logo auf den Leibchen von Eintracht Braunschweig zu platzieren, war die Aufregung groß. Heute sind die 18 Trikotplätze heißbegehrt. So spricht Koslowski im Club Wirtschaftspresse München gern von „Slots“, die in der Branche verteilt werden. Während Bayern (Telekom), Dortmund (Evonik) und Schalke (Gazprom) langfristig gebunden sind, wird jetzt ein „Slot“ bei Bremen frei, ein neuer Hauptsponsor wird gesucht.

Bundesliga-Finanzen: Fußballklubs bangen um ihre Solar-Sponsoren

Bundesliga-Finanzen

Fußballklubs bangen um ihre Solar-Sponsoren

Borussia Dortmund hat durch die Q-Cells Pleite einen wichtigen Sponsoren verloren. Doch auch anderen Vereinen droht der Saft auszugehen: Die Krise der Solarbranche könnte bald auch andere Bundesliga-Vereine treffen.

Von Nachteil ist, dass die abgelaufene Saison bei den Hanseaten nicht so berauschend verlief. „Wenn man mit einem Titel in solche Gespräche geht, hat man natürlich einen besseren Startplatz“, sagt Werder-Manager Klaus Allofs. Doch die Bremer gehören seit Jahren zu den international erfolgreichsten deutschen Mannschaften, haben ein sympathisches Image und ein nachhaltiges Management. Kein Wunder, dass sich etliche Unternehmen aus aller Welt bereits bei Infront gemeldet haben.

Acht bis zehn Millionen Euro erhielt Werder zuletzt pro Saison. Durch die Presse geistern bereits Namen von Interessenten. Die Fluglinie Turkish Airlines wird genannt, eröffnete die doch neulich eine Strecke nach Bremen. Chancenreicher dürfte der Netzausrüster Huawei sein. Das wäre ein spektakulärer Deal: für Infront, für Werder und für die Chinesen, die einen Fuß in den europäischen Markt bekommen wollen.

So dürfte Bremen bald Vollzug melden. Viele attraktive Plätze gibt es nicht mehr. Jedoch: Bei der deutschen Nationalmannschaft ist das Trikot noch werbefrei. Das allerdings wird auch so bleiben, ist Fußball-Ikone und Infront-Manager Günther Netzer überzeugt: „Das ist die letzte Bastion. Die wird nicht fallen.“

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

steuerzahler

28.05.2012, 12:57 Uhr

Ist es nicht traurig , dass all diesen Scheiß der Kunde mitbezahlt, der mit Fußball nichts am Hut hat ??
Hinzu kommen auch noch die Kosten für die Polizeieinsätze und Stadtreinigung wenn diese sogenannten Freunde des Fußballsports an und abreisen und ihre Schleifspuren hinterlassen.
Bevor Milliongehälter an die Profiteure dieser Fußballveranstaltungen gezahlt werden, sollte eine Kostenübernahme vertraglich fixiert werden.

Account gelöscht!

29.05.2012, 15:03 Uhr

Wenn man so argumentiert dann sollten Sie bitte nicht auser Acht lassen wieviele Steuern durch die enormen Zahlungsströme generiert werden. Und im Endeffekt zahlt immer der "normale Arbeiter", aber das ist im Grunde bei allem so...

Alt-Fan

29.05.2012, 17:44 Uhr

Ja, genau die hohen Kosten der Polizeieinsätze... Ein Glück sind Ostermärsche, Gewerkschafts-Demos, Castor-Transporte, Pro-NRW-Demos und Anti-Blocupy-Polizeisperren kostenfrei.

Lassen wir doch die Polizei-Einsätze bei den nächsten Dynamo oder R-W-E Spielen weg und die Vereine selbst für Sicherheit sorgen. Und wenn's nicht klappt, dann ziehen wir sie zum Regress. Und wenn sie dann nicht zahlen können? Was soll's dann müssen sich ein paar halt mit quotentiellen Ansprüche gegen die Masse begnügen die dann ggfs. Ihr Leben im Rollstuhl fristen müssen oder Schlimmeres...

Einfach mal weiterdenken, es geht um die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung und zu guten Teilen ist dies nur noch unter Ausübung des Gewaltmonopols machbar. Und auch dies ist, siehe Relegationsspiel, selbst bei ungewaltsamen Ungehorsam nur schwer machbar.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×