Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.01.2009

13:08 Uhr

Dienstleister

Post will mit Dienstleister kräftig sparen

Die Deutsche Post muss Kosten kürzen. Nun steht die Telekommunikation auf dem Programm: Die Zusammenarbeit mit einem neues Dienstleister soll europaweit innerhalb von fünf Jahren über 150 Millionen Euro sparen.

HB DÜSSELDORF. Der Bonner Konzern schloss einen Vertrag mit dem Dienstleister Telefonica im Volumen von 350 Mio. Euro, wie die Post am Mittwoch mitteilte. Der spanische Konzern soll ab Frühsommer in 28 europäischen Ländern Dienste wie etwa Telefone und Internetzugänge für insgesamt rund 125 000 Mitarbeiter und 2400 Standorte zur Verfügung stellen. Deutschland sei wegen eines langfristigen Vertrags mit der Telekom von der Vereinbarung mit Telefonica ausgenommen.

Die Post war in den vergangenen Jahren durch Zukäufe stark gewachsen. Das führte aber auch dazu, dass der Konzern in manchen Ländern verschiedene IT-Netze mit unterschiedlichen Standards nutzte, wie Finanzchef John Allan erklärte. Dies solle sich mit Hilfe von Telefonica ändern. Die Post wolle während der Laufzeit des Vertrags über 150 Mio. Euro einsparen. Stellenstreichungen bei der Post solle es durch die Zusammenarbeit aber nicht geben. Der Konzern will die Kosten bis Ende 2010 um insgesamt eine Milliarde Euro senken.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×