Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.09.2014

15:52 Uhr

Dieter Schwarz wird 75

Der scheue Lidl-Gründer

Wie einst die beiden Aldi-Brüder Albrecht, so scheut auch Dieter Schwarz die Öffentlichkeit. Wer sich auf Spurensuche in seiner Heimatstadt Heilbronn begibt, stößt auf eine Mauer des Schweigens.

Wer ist Dieter Schwarz? Über den Milliardär und Lidl-Gründer ist praktisch nichts bekannt. Auch, weil keiner der ihn kennt redet. dpa-dpaweb

Wer ist Dieter Schwarz? Über den Milliardär und Lidl-Gründer ist praktisch nichts bekannt. Auch, weil keiner der ihn kennt redet.

Heilbronn/NeckarsulmIn diesem Jahr hat er sich wenigstens einmal aus der Deckung gewagt: Der sonst so scheue Lidl-Gründer Dieter Schwarz unterstützte den SPD-Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl in seiner Heimatstadt Heilbronn. „Ich wähle Harry Mergel, weil er nach langjähriger Zusammenarbeit mit Oberbürgermeister Himmelsbach beste Erfahrungen für diese Arbeit mitbringt“, hatte Schwarz sein Engagement begründet - und verschwand wieder in der Versenkung.

Das ist nicht nur ungewöhnlich, weil Schwarz sein Wahlgeheimnis offen preisgab. Der Unternehmer, der am 24. September seinen 75. Geburtstag feiert, meidet die Öffentlichkeit so sehr, dass von ihm kaum Fotos existieren. „Herr Schwarz feiert 2014 seinen 75. Geburtstag“, ist die karge Antwort der Pressestelle der Schwarz-Gruppe auf die Bitte um einen Lebenslauf.

In seiner Heimatstadt Heilbronn respektiert man seine Privatsphäre und bewahrt Schweigen. Die Verdi-Gewerkschaftssekretärin bittet um Verständnis, dass sie nicht über Schwarz sprechen will. Selbst ein Journalist der Lokalzeitung, der ihn besser kennt als andere, will nichts erzählen, was er nicht schon geschrieben hat.

Schwarz wurde in Heilbronn als Sohn des Kaufmanns Josef Schwarz geboren. Nach seinem Abitur macht er eine Ausbildung im väterlichen Betrieb. 1962 erhielt er Prokura und wurde ein Jahr später persönlich haftender Gesellschafter der Lidl & Schwarz KG, einem Handels- und Fruchthof.

Die größten Discounter der Welt 2014

Nummer eins

Aldi ist die Nummer eins im Ranking von Planet Retail (Juni 2014) im weltweiten Discounter-Markt. 2013 machte das deutsche Unternehmen einen Brutto-Außenumsatz von 61,1 Milliarden Euro.

Nummer zwei

Der Discounter Lidl, der zur Schwarz Gruppe gehört, belegt im Ranking der weltgrößten Discounter den zweiten Platz. 2013 betrug der Brutto-Außenumsatz der Supermarktkette 59 Milliarden Euro.

Nummer drei

Mit großem Abstand folgt der drittgrößter Discounter der Welt: Netto. Die Kette gehört zur Edeka-Gruppe und erwirtschaftete 2013 14,2 Milliarden Euro Umsatz.

Nummer vier

Erst an vierter Stelle ist ein nicht-deutsches Unternehmen zu finden. Die US-Kette Dollar General verkaufte 2013 Waren im Wert von 13,9 Milliarden Euro.

Nummer fünf

Auf dem fünften Platz findet sich wieder ein deutsches Unternehmen: Der Discounter Penny, der zur Rewe-Gruppe gehört. 2013 betrug der Umsatz des Discounters laut Ranking von Planet Retail 12,1 Milliarden Euro.

Nummer sechs

Die sechstgrößte Discountkette der Welt stammt aus Spanien. Das Unternehmen mit dem Namen Dia (zu Deutsch „Tag“) setzte 2013 11,4 Milliarden Euro um.

Nummer sieben

Auch der siebtgrößte Discounter der Welt heißt Biedronka, ist in Polen aktiv, gehört aber der portugiesischen Gruppe JMR Jerónimo Martins Retails. 2013 setzte die Kette 8,3 Milliarden Euro um. Zum Vergleich: Aldi erwirtschaftete im gleichen Zeitraum mehr als den siebenfachen Betrag.

Nummer acht

Auf einen ähnlichen Umsatz wie Biedronka kam 2013 der US-Discounter Family Dollar. Die Kette verkaufte Waren im Wert von 8,2 Milliarden Dollar und belegt damit weltweit den achten Platz unter den größten Discountern.

Nummer neun

Auch aus Skandinavien kommt ein Discounter, der es unter die Top Ten der weltgrößten geschafft hat: Rema 1000 gehört zum Konzern Reitangruppen. 2013 setzte das Unternehmen 6,8 Milliarden Euro um.

Nummer zehn

Dollar Tree belegt den zehnten Platz unter den weltgrößten Discountern. Das US-Unternehmen erwirtschaftete 2013 6,2 Milliarden Euro.

Weil der Name „Schwarz-Markt“ keine Option war, taufte er das Geschäft auf den Namen des früheren Partners „Lidl“. 1968 schaffte Schwarz mit der Kette „Handelshof“ den Einstieg in den Einzelhandel. Die berühmten Discounter folgten in den 70er Jahren. Nach dem Tod des Vaters übernahm Dieter Schwarz 1977 die Unternehmensführung - und machte Lidl zu einem der großen Discounter.

Schwarz begann damit, die Waren teils aus dem Karton deutlich günstiger zu verkaufen. Schon 1999 zog er sich aus der operativen Konzernleitung zurück und übertrug die Verantwortung einem Management. In den strategischen Führungsorganisationen mischte er aber auch danach noch mit.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Helmut Metz

24.09.2014, 17:07 Uhr

Herzlichen Glückwunsch!
Protzen und Prahlen mit ihrem Reichtum müssen in Wirklichkeit nur Menschen mit gering entwickeltem Selbstwertgefühl und/oder krankhaft gesteigerter Publicity-Sucht wie viele Möchtegern-Promis.

Herr thomas oldendorp

25.09.2014, 08:43 Uhr

..
PEINLICHES FEHLTRITT DES HANDELBLATTES
......................................
zum 75. Geburtstag des Lidl-Gründers
übernehmen sie einen Artikel von der dpa.!!
..
wer andere kritisiert, sollte doch selber
schreiben können - oder.??
..
zum Geburtstag ist kein Sozialneid ange-
bracht, sondern ein Bericht - selbstver -
fasst - über die Stiftung des Jubilares.!
..
Ich zeige ihnen gern die Quellen - in
ihrem Archiv.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×