Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.07.2014

10:49 Uhr

Discounter in England

Attacke der deutschen Billigheimer

VonCarsten Herz

Die deutschen Discounter Aldi und Lidl mischen den britischen Markt auf – und gewinnen weiter Marktanteile. Das bekommt auch der Branchenriese Tesco zu spüren. Seine Reaktion: Preise senken.

Aldi und Lidl attackieren Tesco erfolgreich

Video: Aldi und Lidl attackieren Tesco erfolgreich

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

LondonDie Lage ist zweitklassig, das Interieur vertraut. Groß prangt das berühmte, stilisierte A auf einem Schild vor dem Eingang, drinnen in der Aldi-Filiale in der Old Kent Road im Süden Londons warten in langen Regalen unter Neonlicht die Produkte teilweise noch in den Kartons  auf die zahlende Kundschaft. Der lange Raum verbreitet Lagerhallen-Charme, aber die Schlangen an den piepsenden Registrier-Kassen sind dennoch lang. Die spartanische Nüchternheit ist Kalkül - und bringt inzwischen manchen Manager der Konkurrenz zunehmend um den Schlaf.

Denn keine andere Supermarktkette wächst derzeit stärker auf der Insel: Der Marktanteil von Aldi legte nach aktuellen Zahlen des Marktforschungsinstituts Kantar Worldpanel in den vergangenen zwölf Wochen auf den Rekordwert von 4,7 Prozent zu, während Rivale Lidl auf 3,6 Prozent wuchs. Im Vergleich zum Marktführer Tesco, der es auf knapp 30 Prozent Marktanteil bringt, sind Aldi und Lidl damit zwar nach wie vor Zwerge. Aber solche, die dem Riesen immer mehr zu schaffen machen.

So hinterlässt der Erfolg von Aldi & Co. beim drittgrößten Einzelhändler der Welt, dem Giganten Tesco, immer deutlicher eine tiefe Bremsspur. „Ich gebe keine Versprechen über Umsatzverbesserungen in den nächsten Quartalen ab“, sagte Tesco-Konzernchef Philip Clarke vor wenigen Wochen kleinlaut bei der Vorlage der Quartalszahlen. Es ist eine ungewisse Zukunftsprognose, die umso bedrückender wirkt, da der britische Handelsgigant sich im freien Fall befindet. Erst Anfang Juni hatte das Unternehmen für die vergangenen drei Monate den größten Rückgang der Erlöse seit rund vier Jahrzehnten vermelden müssen.

Die größten Discounter der Welt 2014

Nummer eins

Aldi ist die Nummer eins im Ranking von Planet Retail (Juni 2014) im weltweiten Discounter-Markt. 2013 machte das deutsche Unternehmen einen Brutto-Außenumsatz von 61,1 Milliarden Euro.

Nummer zwei

Der Discounter Lidl, der zur Schwarz Gruppe gehört, belegt im Ranking der weltgrößten Discounter den zweiten Platz. 2013 betrug der Brutto-Außenumsatz der Supermarktkette 59 Milliarden Euro.

Nummer drei

Mit großem Abstand folgt der drittgrößter Discounter der Welt: Netto. Die Kette gehört zur Edeka-Gruppe und erwirtschaftete 2013 14,2 Milliarden Euro Umsatz.

Nummer vier

Erst an vierter Stelle ist ein nicht-deutsches Unternehmen zu finden. Die US-Kette Dollar General verkaufte 2013 Waren im Wert von 13,9 Milliarden Euro.

Nummer fünf

Auf dem fünften Platz findet sich wieder ein deutsches Unternehmen: Der Discounter Penny, der zur Rewe-Gruppe gehört. 2013 betrug der Umsatz des Discounters laut Ranking von Planet Retail 12,1 Milliarden Euro.

Nummer sechs

Die sechstgrößte Discountkette der Welt stammt aus Spanien. Das Unternehmen mit dem Namen Dia (zu Deutsch „Tag“) setzte 2013 11,4 Milliarden Euro um.

Nummer sieben

Auch der siebtgrößte Discounter der Welt heißt Biedronka, ist in Polen aktiv, gehört aber der portugiesischen Gruppe JMR Jerónimo Martins Retails. 2013 setzte die Kette 8,3 Milliarden Euro um. Zum Vergleich: Aldi erwirtschaftete im gleichen Zeitraum mehr als den siebenfachen Betrag.

Nummer acht

Auf einen ähnlichen Umsatz wie Biedronka kam 2013 der US-Discounter Family Dollar. Die Kette verkaufte Waren im Wert von 8,2 Milliarden Dollar und belegt damit weltweit den achten Platz unter den größten Discountern.

Nummer neun

Auch aus Skandinavien kommt ein Discounter, der es unter die Top Ten der weltgrößten geschafft hat: Rema 1000 gehört zum Konzern Reitangruppen. 2013 setzte das Unternehmen 6,8 Milliarden Euro um.

Nummer zehn

Dollar Tree belegt den zehnten Platz unter den weltgrößten Discountern. Das US-Unternehmen erwirtschaftete 2013 6,2 Milliarden Euro.

Die Preisschlacht mit deutschen Discountern wie Aldi und Lidl hat dem führenden britischen Einzelhändler den größten Umsatzrückgang seit Jahrzehnten eingebrockt. In seiner 40 Jahre langen Karriere bei Tesco könne er sich nicht an ein schwächeres Quartal erinnern, räumte Clarke resigniert ein.

Der weltweit drittgrößte Einzelhändler, der rund zwei Drittel seiner Umsätze auf der Insel erwirtschaftet, macht sich im Kampf mit den deutschen Discountern wie Aldi oder Lidl auf eine lange Durststrecke gefasst. Der Umsatz in den heimischen Läden, die schon mindestens ein Jahr geöffnet sind, schrumpfte bei Tesco bis Ende Mai um knapp vier Prozent. Es war das dritte Quartal in Folge mit sinkenden Umsätzen. Nach mehr als drei Jahren am Unternehmensruder sucht Tesco-Chef Clarke immer noch nach einer Erfolgsstrategie. Seine erste Kampagne startete im Herbst 2011 und geriet zur Billigpreisoffensive für Alltagsartikel. Aber die Rabatte waren zu gering, um wirklich bei den Verbrauchern zu punkten.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr peter Spirat

17.07.2014, 10:56 Uhr

Es sind die deutschen Werte von Gründlichkeit, Zuverlässlichkeit und besonders für Ethik, die sich auch hier durchsetzen werden.

Weiter so.

Herr Nehal Devanowitch

17.07.2014, 12:41 Uhr

Ich finde es erschrenkend was im Moment im Lidl Deutschland abgeht. In den letzten 18 Monaten sind dort sehr sehr viele Marken verschwunden und wurden mit eigenmarken sustituiert.

Wenn diese Praxis Schule macht und dem normalen egal ist was er ist dann können wir bald einpacken.

Wie kann man eine Lidl Eigenmarke kaufen und das ruhigen gewissens essen, ich kann das nicht. Ich gehe davon aus das solche Marken die in der anmeldung vielleicht 1000€ kosten in einem Fall von Profuktfehler einfach ausgewechselt werden. Bei Müller oder Ritter geht das nicht, deshalb sind hier wesentlichere Aspekte der Qualitätssicherung vorherschend. Wenn ich mir die Deluxe Serie ansehe wird mir regelmäßig schlecht. Preislich deluxe aber die Qualität will ich nicht wissen. Kaufte Creme brulee und diese schmekt mir wie Vanillepudding. Die Kruste ist ein Pulver das man sich selbst flambiert und erinnert mich wenig an zucker. Wenn Lidl diesen Kurs hält bin ich weg. Meinen Mrkenkäse kauf ich schon bei Netto nachdem Grünländer weg (aussortiert) war.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×