Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.03.2012

13:02 Uhr

Discounter Netto

Foodwatch: Hackfleisch mit Pampe gestreckt

Für Foodwatch liegt bei Netto Etikettenschwindel im Regal. Das fettarme Hackfleisch sei eine Mischung aus dem üblichen Fleisch mit Wasser, Eiweiß und Mehl. Netto widerspricht dem Vorwurf.

Für Foodwatch ist Nettos fettarmes Hackfleisch schlicht gestreckt. dpa

Für Foodwatch ist Nettos fettarmes Hackfleisch schlicht gestreckt.

BerlinDie Verbraucherschutzorganisation Foodwatch wirft dem Discounter Netto Etikettenschwindel beim Verkauf von angeblich fettarmem Hackfleisch vor. Die Edeka-Tochter strecke fettreiches Hackfleisch mit „einer Pampe aus Wasser, Weizeneiweiß und Mehl“ und biete das Produkt als Hackfleisch mit 30 Prozent weniger Fett an, teilte Foodwatch am Donnerstag in Berlin mit. Dafür verlange Netto zudem noch einen höheren Preis.

Netto erklärte, es handele sich wie deklariert um eine „Zubereitung aus Hackfleisch“ und nicht um reines Hackfleisch. Das Produkt sei für Kunden, „die sich bewusster und ausgewogener ernähren wollen“.

Von

dapd

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

08.03.2012, 14:50 Uhr

Wo ist unsere Lebensmittelkontrolle. Es sollte gegen Netto strafrechtlich ermittelt werden. Sauerei.
Was sagt unsere Frau Aigner dazu.
Mir vergeht der Hunger.
It's a pig-world.

Wir entwickeln uns zu einer alles fressenden Müllschlucker gesellschaft. Aber Hauptsache auf dem Ettiket stand "gesund" drauf. bla bla bla.

Account gelöscht!

08.03.2012, 14:51 Uhr

Wo ist unsere Lebensmittelkontrolle. Es sollte gegen Netto strafrechtlich ermittelt werden. Sauerei.
Was sagt unsere Frau Aigner dazu.
Mir vergeht der Hunger.
It's a pig-world.

Wir entwickeln uns zu einer alles fressenden Müllschlucker gesellschaft. Aber Hauptsache auf dem Ettiket stand "gesund" drauf. bla bla bla.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×