Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.10.2011

17:34 Uhr

Drogeriekette

Schlecker schreibt auch 2011 Verluste

Wie in den vergangenen drei Jahren wird die Drogeriekette Schlecker auch 2011 rote Zahlen schreiben. Schlecker will noch bis zu 800 weitere Filialen schließen und 2012 wieder profitabel werden.

Schlecker schreibt auch 2011 rote Zahlen. ap

Schlecker schreibt auch 2011 rote Zahlen.

FrankfurtDie Drogeriekette Schlecker wird in diesem Jahr voraussichtlich weiter Verluste schreiben. Erst 2012 plane man, wieder profitabel zu sein, erklärten Meike und Lars Schlecker in der „Lebensmittel Zeitung“. Das Ergebnis werde durch Kosten für die Schließung von Filialen und hohe Investitionen in ein neues Shop-Konzept belastet, sagten die Unternehmenschefs, die das Geschäft vor rund einem Jahr von ihrem Vater übernommen hatten.

Die Schließungswelle sei noch nicht abgeschlossen: „Wir werden uns jetzt noch von sieben bis neun Prozent unrentablem Umsatz trennen“, sagte Lars Schlecker. Im Juni war angekündigt worden, dass noch bis zu 800 Filialen wegfallen müssten. Bei den bestehenden Märkten seien bisher 200 umgebaut und hätten großzügigere Gänge und hellere Verkaufsflächen erhalten. 500 weitere Filialen sollen im kommenden Jahr folgen. Das Unternehmen hatte nach Angaben von Lars Schlecker in den vergangenen drei Jahren Verluste eingefahren. Im Geschäftsjahr 2010 war der europaweite Umsatz um rund 650 Mio. Euro auf 6,55 Mrd. Euro gesunken.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×