Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.03.2012

17:51 Uhr

Drogeriemarktkette

Stuttgart geht bei Schlecker-Hilfe voran

Die Bundesländer haben sich noch nicht auf ein Finanzierungskonzept für Schlecker geeinigt. Baden-Württemberg aber macht Druck - und will mit einer Bürgschaft in Vorleistung gehen. Ein neues Gutachten ist in Arbeit.

Schlecker-Filiale in Potsdam. dapd

Schlecker-Filiale in Potsdam.

BerlinBaden-Württemberg bürgt zunächst möglicherweise allein für die Transfergesellschaft für die 11 000 von Kündigung bedrohten Schlecker-Beschäftigten. Erst in einem zweiten Schritt würden sich dann weitere Bundesländer anschließen. Diesen Weg will der Stuttgarter Wirtschaftsminister Nils Schmid (SPD) prüfen, weil die 16 Bundesländer sich auch in einer zweiten Verhandlungsrunde am Donnerstag nicht endgültig einigen konnten.

„Wir sind vorangekommen, haben aber noch keine endgültige Einigung“, sagte Schmid nach dem Treffen in Berlin auf einer Pressekonferenz. „Wir können die Risikofreistellung nicht aus dem Ärmel schütteln“, sagte Schmid. Je nach Land müsse erst das Parlament oder das Kabinett einwilligen, ob es für die Transfergesellschaft bürgt. Darin könnten die gekündigten Schlecker-Beschäftigten bis zu ein Jahr qualifiziert und vermittelt werden. Dafür ist ein Kredit der staatlichen Förderbank KfW in Höhe von 71 Millionen Euro vorgesehen.

Vereinbart wurde laut Schmid am Donnerstag, dass die Länder entsprechend der Zahl der jeweils verbleibenden Arbeitsplätze dafür bürgen. Baden-Württemberg würde damit notfalls für etwa ein Zehntel der Summe geradestehen, sagte Schmid. Auch auf Nordrhein-Westfalen und Bayern kämen hohe Beiträge zu. Bis zum Sonntag oder Montag soll den Ländern eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit einem Gutachten Klarheit über die Liquidität der Gesellschaft, die Rückführbarkeit des Darlehens und Sicherheit geben.

„Meine Skepsis ist nicht wirklich beseitigt“, sagte der sächsische Wirtschaftsstaatssekretär Hartmut Fiedler (FDP). Die rheinland-pfälzische Arbeitsministerin Manu Dreyer (SPD) sagte zum Ausgang des fünfstündigen Treffens: „Persönlich bin ich ein bisschen enttäuscht.“ Schmid bestätigte, dass der Insolvenzverwalter zur Finanzierung der Transfergesellschaft zusätzlich 15 Millionen Euro aus der Insolvenzmasse zusteuern wolle. Insgesamt seien elf Gesellschaften geplant.

Nach Informationen der WAZ-Mediengruppe sollen die von Kündigung bedrohten 11.200 Mitarbeiter 80 Prozent ihres letzten Nettolohns erhalten, wenn sie in die extra zu gründenden Transfergesellschaften wechseln. Wie die WAZ aus Betriebsratskreisen erfuhren, werde die reguläre Verweildauer in den Auffanggesellschaften sechs Monate betragen. Für schwer zu vermittelnde Ex-Schlecker-Mitarbeiter könne sich der Aufenthalt noch verlängern.

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi kritisierte das Ergebnis des Ministertreffens. „Die zögerliche Haltung einzelner Bundesländer zeigt in besonders drastischer Weise, wie parteipolitische Denkblockaden über gesunden Menschenverstand gestellt werden“, sagte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger am Donnerstag in Berlin.

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

anonymus_007

22.03.2012, 18:06 Uhr

Verstehe ich da etwas falsch? Was heißt BW bürgt für 71 Mio für die Transfergesellschaft. Das Geld wird doch für die Mitarbeiter in der TG, in Form von Schulungsmaßnahmen und Gehalt ausgegeben. Danach ist es weg! Wer soll dann das Geld wieder an BW zurückzahlen?! Etwa Schlecker? Da lachen ja die Hühner.

Rob

22.03.2012, 18:08 Uhr

Ich habe kein Verständnis für steuerfinanzierte Hilfen der ehemaligen Schleckerarbeitnehmer. Jedes Jahr verlieren tausende Arbeiter ihren Job, jedoch da sie von kleinen Firmen entlassen werden bzw. aus kleinen insolventen Firmen kommen und arbeitslos werden bekommen sie keine zusätzliche Überbrückungszeit. Ich dachte in Deutschland haben alle Bürger die gleichen Rechte, es wird Zeit für eine Klage vor dem europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, schließlich ist diese Behandlung eine Diskriminierung vom Bürgern.

Goldmund

22.03.2012, 18:18 Uhr

Leben wir jetzt in einer Marktwirtschaft oder nicht? Sofern die Laender mit unseren Steuergeldern fuer die Transfergesellschaft buergen, ist dies Betrug am Steuerzahler. Nichts haben die Politiker aus der Finanzkrise gelernt. Es scheint immer so weiterzugehen. Gewinne werden privatisiert, sobald es schlecht laeuft, darf der Steuerzahler blechen. Nur mal so am Rande, warum ist Schlecker in Konkurs gegangen???

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×