Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.10.2011

17:57 Uhr

E-Commerce

Elektrohändler Saturn startet Online-Handel

Der Elektrohändler Saturn vertreibt seine Produkte von nun an auch über das Internet. Der Online-Handel der Elektrokette startet am Montag zunächst mit einer begrenzten Auswahl an Produkten.

Die Elektronik-Handelskette Saturn versucht mit eine Online-Portal Kunden zu locken. dpa

Die Elektronik-Handelskette Saturn versucht mit eine Online-Portal Kunden zu locken.

IngolstadtDer Trendsetter kommt dieses Mal sehr spät: Am Montag eröffnet die Elektronikkette Saturn nach langen internen Debatten einen eigenen Internet-Shop. „Der Tag, von dem viele dachten, dass er nie kommen würde, ist nun da“, sagt der für das operative Geschäft zuständige Vorstand der Media-Saturn-Holding, Pieter August Haas, und spricht von einem „der größten strategischen Umbrüche“ in der 50-jährigen Firmengeschichte. Dieser soll nun zu einem raschen Erfolg führen: Bis 2016 will Media-Saturn rund fünf Milliarden Euro im Internet-Geschäft erlösen.

Um die dafür nötige Strategie hatte es lange Debatten zwischen Management, Alteignern und der Konzernmutter Metro gegeben. Saturn setzt nun auf eine „Multichannel“-Taktik, um Platzhirschen wie Amazon die Stirn bieten zu können. Eine entscheidende Rolle sollen dabei auch die 144 Filialen in Deutschland spielen.

Media Markt und Saturn hatten durch Großmärkte auf der grünen Wiese ein neues Geschäftsmodell für die Elektro-Branche in Deutschland entwickelt und damit über Jahre rasante Wachstumsraten verzeichnet. 235 Saturn-Märkte gibt es mittlerweile in Europa. Doch zuletzt schrillten die Alarm-Glocken: Im zweiten Quartal rutschte Media-Saturn in die Verlustzone, der operative Fehlbetrag (Ebit) vor Sonderfaktoren betrug 44 Millionen Euro.
Analysten hatten immer wieder eine Strategie für den Wachstumsmarkt Internet angemahnt - allein 2011 wird im Online-Handel nach Schätzungen des Branchenverbands HDE voraussichtlich ein Umsatz von 26,1 Milliarden Euro eingefahren. Für 2012 rechnet der Verband mit einem Plus von zwölf Prozent.

Media-Saturn hatte lange um eine Antwort auf die Herausforderung Internet gerungen. Ein Grund dafür ist die dezentrale Struktur der Märkte, bei denen die Marktleiter große Mitspracherechte auch bei der Preissetzung haben. Unter anderem wurde ein Modell geprüft, für einzelne Märkte eigene Online-Shops anzulegen - dies wurde Insidern zufolge aber verworfen, da ein bundesweites Preis-Chaos befürchtet wurde. Die langen Debatten sind auch einer der Gründe dafür, dass Mehrheitseigner Metro die umfassenden Veto-Rechte der Alteigner bei Europas größtem Elektronik-Händler aushebeln will. Der Streit darüber wird am Dienstag vor dem Landgericht Ingolstadt fortgesetzt.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

februar

10.10.2011, 11:18 Uhr

Nach dem Lesen des Artikels bin ich neugierig auf den Online-Shop geworden und habe ihn mir angeschaut. Ergebnis: katastrophale Umsetzung. Alleine die mangelhafte Sortierungsmöglichkeit ist nicht zeitgemäß. Man kann nicht einmal nur nach Blurays sortieren, sondern kriegt immer auch die DVD-Versionen angezeigt...auf deren Seite nicht einmal ein Link zur Bluerayversion ist. Jetzt, wo man zuhause bequem die Preise vergleichen kann, schneidet der Online-Shop noch schlechter ab. Ich glaube kaum, dass Personen bereit sind, einen höheren Preis als woanders im Internet zu bezahlen zzgl. mind. 2 € Versandkosten. Fazit: Der Onlineshop ist eine Totgeburt und der Niedergang von Saturn / MediaMarkt nach heutigem Stand nur eine Frage der Zeit.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×