Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.10.2016

15:46 Uhr

Easyjet

Pilot erstattet Anzeige wegen giftiger Dämpfe

Die schlechte Luft in Flugzeugen wird häufig thematisiert. Ein Easyjet-Pilot will am aerotoxischen Syndrom erkrankt sein und erstattet nun Anzeige. Die Fluggesellschaft reagiert nüchtern.

Durch giftige Luft in der Flugzeugkabine sei ein Easyjet-Pilot jahrelang erkrankt. dpa

Gefährliche Luft

Durch giftige Luft in der Flugzeugkabine sei ein Easyjet-Pilot jahrelang erkrankt.

ParisWegen möglicher giftiger Dämpfe in Flugzeugkabinen hat ein Pilot der Billigfluglinie Easyjet in Frankreich Anzeige erstattet. In der Anzeige gegen Unbekannt erhebt der Pilot unter anderem den Vorwurf der Gefährdung des Lebens anderer und des schweren Betrugs, wie seine Anwältin am Dienstagabend sagte.

Der Pilot, der 2002 von Easyjet eingestellt wurde und seit eineinhalb Jahren krankgeschrieben ist, sieht sich als Opfer eines sogenannten aerotoxischen Syndroms. „Die Luft, die man in der Flugzeugkabine einatmet, geht zuerst durch die Triebwerke“, erläuterte seine Anwältin. „In den Triebwerken gibt es Öl mit vielen schädlichen Stoffen, unter anderem Organophosphate, die Pestiziden ähneln und die gleichen Schäden im zentralen Nervensystem anrichten.“

Billigflieger: Warum wir die Ryanairs und Easyjets brauchen

Billigflieger

Premium Warum wir die Ryanairs und Easyjets brauchen

Billigflieger haben einen schlechten Ruf – und trotzdem fliegen Millionen von Menschen mit ihnen. Tatsächlich brauchen wir die Low-Cost-Anbieter, sie stopfen die Löcher, die Lufthansa und Co. hinterlassen. Ein Kommentar.

Die Anwältin fordert nun Untersuchungen der Qualität der Kabinenluft von Flugzeugen und eine medizinische Begutachtung ihres Mandanten. Die Fluggesellschaft Easyjet erklärte auf Anfrage lediglich, von der geplanten Anzeige eines ihrer Piloten informiert worden zu sein.

Die Frage von möglichen giftigen Dämpfen in der Kabinenluft von Flugzeugen ist in der Vergangenheit immer wieder thematisiert worden, unter anderem in Deutschland. „Es ist aber sehr schwierig, Beweise zu bekommen“, sagte ein Vertreter einer französischen Pilotengewerkschaft. Notwendig seien jahrelange wissenschaftliche Untersuchungen. „Entweder haben wir es mit einem neuen Skandal vom Ausmaß des Asbest-Skandals zu tun, oder aber es sind Einzelfälle.“

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×