Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.10.2016

09:58 Uhr

Edeka

Die Nummer Eins der Supermarktketten

Braucht Edeka die Kaiser's Tengelmann-Filialen wirklich? Nicht, wenn es nach dem aktuellen Ranking der Lebensmitteleinzelhändler geht. Die Branche kann generell auf ein positives Wachstum blicken. Bio boomt.

Geht man nach dem Ranking der Lebensmitteleinzelhändler, steht Edeka unangefochten an erster Stelle. AFP; Files; Francois Guillot

Supergeil

Geht man nach dem Ranking der Lebensmitteleinzelhändler, steht Edeka unangefochten an erster Stelle.

Frankfurt/MainAuch ohne die geplante Übernahme von Kaiser's Tengelmann ist Edeka die Nummer eins im deutschen Lebensmitteleinzelhandel. Die Supermarktkette machte im vergangenen Jahr einen Umsatz von knapp 53,2 Millionen Euro und hat damit einen Marktanteil von 20,7 Prozent, wie das Marktforschungsunternehmen Nielsen am Dienstag mitteilte. Auf Platz zwei folgt Rewe mit 39,5 Millionen Euro Umsatz und einem Marktanteil von 15,4 Prozent. Dahinter kommen die Schwarz-Gruppe mit Lidl und Kaufland, die Metro-Gruppe mit Real und auf Platz fünf Aldi.

Insgesamt machte der deutsche Lebensmitteleinzelhandel 2015 einen Umsatz von fast 257 Milliarden Euro, im Vergleich zum Vorjahr war das ein Plus von 2,8 Prozent. Der Umsatz allein mit Lebensmitteln nahm laut Nielsen ebenfalls zu, und zwar auf 191,5 Milliarden Euro.

Supermarkt-Fusion: Das Kaiser’s-Tengelmann-Kartell

Supermarkt-Fusion

Das Kaiser’s-Tengelmann-Kartell

Sollten sich Edeka, Rewe, Markant und Norma einigen, ist das nicht unbedingt eine gute Nachricht. Es gäbe viele Verlierer bei diesem Deal. Und auch die Mitarbeiter sollten sich nicht zu früh freuen. Ein Kommentar.

Den Marktforschern zufolge wuchs der Biohandel am stärksten. Die Bio Company aus Berlin etwa steigerte den Umsatz um fast 17 Prozent, Dennree um 15,4 Prozent. Die Discounter steigerten ihren Umsatz um 2,4 Prozent auf 1,8 Millionen Euro.

Edeka versucht seit zwei Jahren, die Filialen von Kaiser's Tengelmann zu übernehmen. In den kommenden Tagen soll es eine Einigung zwischen der Nummer eins und seiner gegen die Übernahme klagenden Konkurrenten geben. Dies hatte die Gewerkschaft Verdi nach einem Krisentreffen vergangene Woche angekündigt.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×