Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.12.2014

13:26 Uhr

Edeka gegen Rewe

Voller Mund gegen klingende Kassen

VonTina Halberschmidt

Edeka gegen Rewe – wer hat den besten Weihnachts-Werbespot produziert? Nachdem Edeka das Web-Video „Kassensymphonie“ veröffentlicht hat, zog Rewe mit dem Clip „Weihnachtszeit“ nach. Welcher Spot ist besser?

Screenshot aus dem Rewe-Werbevideo: „Oh Du Fröhliche“ mit vollem Mund. Screenshot

Screenshot aus dem Rewe-Werbevideo: „Oh Du Fröhliche“ mit vollem Mund.

„Eine leckere Weihnachtszeit“, wünscht Rewe: Auf dem hauseigenen YouTube-Kanal hat der Supermarktkonzern ein Video online gestellt, in dem die Darsteller „Oh Du fröhliche“ singen. An sich nichts Besonderes – hätten die Sänger nicht alle etwas zu essen im Mund. Das gibt ein schönes Gematsche: In „Weihnachtszeit mit Rewe“ fliegen Salzstangen, stückchenweise Pralinen und Laugenbrezel durch die Luft.

Rund 400.000 Nutzer haben das Video bisher angeklickt. Nicht alle sind von der Idee angetan. „Für mich ein Flop!“, schreibt ein Kommentator bei YouTube. Der Spot passe „gar nicht zum ansonsten guten Image von Rewe“. Ein anderer Nutzer fühlt sich schlicht „angeekelt“. Ein weiterer schreibt, der Clip sei zwar lustig – „aber halt nicht supergeil“.

„Supergeil“ – das ist der Titel eines Web-Videos, mit dem Edeka Anfang 2014 für Aufsehen sorgte. In dem drei Minuten langen Film, der sogar bei Wikipedia zu finden ist, werden zahlreiche Artikel aus dem Edeka-Sortiment in Alltagsszenen präsentiert und als „supergeil“ bezeichnet: „Super-Uschi, super-Muschi, super Sushi, supergeil!“ – mit solcherart Humor kommt das Edeka-Video bei YouTube inzwischen auf fast 13 Millionen Abrufe.

Ob auch der aktuelle Edeka-Weihnachtsclip ein viraler Erfolg wird? In „Kassensymphonie“ wird das Lied „Jingle Bells“ in einem Edeka-Markt performed – die „Instrumente“ sind die Kassen, die mit ihrem typischen Piepsen eine Melodie spielen.

Zwar sind die Kassierer, die in dem Spot für den guten Ton sorgen, im wirklichen Leben „neun Musiker, die eine extra für Edeka erstellte Choreographie einstudiert und die Kassensymphonie mit unterschiedlichen Tönen der Kasse live gespielt haben“, wie Edeka gegenüber Focus Online erklärte.

Trotzdem wurde das Video schon jetzt fast zwei Millionen Mal angeklickt. Ganz ohne Nutzer-Kritik kommt aber natürlich auch dieser Clip nicht aus: „Leider sehr unrealistisch! Für gewöhnlich sind in einem Markt dieser Größe nur zwei von neun Kassen besetzt.“

Welches Video ist besser? Diskutieren Sie mit – entweder direkt hier in den Kommentaren oder auf unserer Facebook-Seite!

 

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×