Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.05.2015

14:51 Uhr

Edeka-Tengelmann-Fusion

Tengelmann warnt vor Arbeitsplatzverlust

Die Drohung sitzt: Sollte die geplante Fusion der Supermarkt-Ketten Edeka und Tengelmann nicht genehmigt werden, seien 8000 Arbeitsplätze in Gefahr – sagen zumindest Tengelmann-Vertreter im Berliner „Tagesspiegel“.

Im April legte das Kartellamt sein Veto gegen die Fusion der beiden Supermarkt-Ketten ein. Eigentlich sollte der Verkauf im Juni vollzogen werden. dpa

Fusion mit Edeka

Im April legte das Kartellamt sein Veto gegen die Fusion der beiden Supermarkt-Ketten ein. Eigentlich sollte der Verkauf im Juni vollzogen werden.

BerlinDie Supermarktketten Edeka und Kaiser's Tengelmann warnen nach einem Medienbericht vor dem Verlust von 8000 Arbeitsplätzen, wenn das Fusionsverbot des Bundeskartellamtes bestehenbleibt. Die rote Zahlen schreibenden Kette Kaiser's Tengelmann werde definitiv aus dem Markt ausscheiden, heißt es nach Angaben des Berliner „Tagesspiegel“ in dem 100 Seiten umfassenden Antrag der Unternehmen auf eine Ministererlaubnis für ihre Fusionspläne.

Wenn das Veto des Kartellamts aufrechterhalten werde, würden gut die Hälfte der 16 000 Arbeitsplätze „sicher verloren gehen“. Denn nur die guten Märkte würden dann Übernahmeinteressenten finden. „Das würde das Aus für gut 8000 Arbeitsplätze bedeuten, darunter neben den zu schließenden Filialen insbesondere auch die Arbeitsplätze in den Lagerhäusern, den Fleischwerken und dem Ladenbaubetrieb“, zitierte die Zeitung aus dem ihr vorliegenden Antrag.

Erivan und Helga Haub: „Man muss auf die Groschen gucken“

Erivan und Helga Haub

„Man muss auf die Groschen gucken“

Eine bewegende Ära: Helga und Erivan Haub haben ihre Firma zu einem internationalen Konzern ausgebaut.

Das „Manager Magazin“ berichtete allerdings, auch im Falle einer Übernahme durch Edeka würden nicht alle Arbeitsplätze erhalten bleiben. Bis zu 100 der 451 Läden könnten - mit weniger Personal - als Netto-Discount-Märkte weitergeführt werden. Zudem seien Arbeitsplätze in den Tengelmann-eigenen Fleischwerken und Logistikzentren sowie der Mülheimer Hauptverwaltung gefährdet. Von Edeka war dazu zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×