Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.07.2016

14:14 Uhr

Edeka und Tengelmann

Tarifverhandlungen gehen trotz Fusionsstopp weiter

Die Fusion zwischen Edeka und Kaisers Tengelmann ist vorerst gestoppt. Trotzdem gehen die Tarif-Verhandlungen zwischen Verdi- und Edeka Vertretern weiter – und zumindest dort scheint sich eine Lösung abzuzeichnen.

Zum Beginn der Woche und am Mittwoch treffen sich Verdi- und Edeka-Vertreter, um über Konditionen der Tengelmann-Angestellten in Nordrhein-Westfalen zu sprechen. dpa

Tarifverhandlungen wegen Übernahme

Zum Beginn der Woche und am Mittwoch treffen sich Verdi- und Edeka-Vertreter, um über Konditionen der Tengelmann-Angestellten in Nordrhein-Westfalen zu sprechen.

DüsseldorfTrotz des vorläufigen Stopps der Fusion von Edeka und Kaiser's Tengelmann durch das Oberlandesgericht Düsseldorf gehen die Verhandlungen um einen Tarifvertrag für die mehr als 15.000 Beschäftigten der kriselnden Supermarktkette weiter. „Eine endgültige Entscheidung hat das Oberlandesgericht noch nicht getroffen. Wir halten deswegen weiterhin daran fest, die Tarifverträge abzuschließen“, sagte Verdi-Sprecherin Eva Völpel am Montag.

Zum Beginn der Woche und am Mittwoch treffen sich Verdi- und Edeka-Vertreter, um über Konditionen der Tengelmann-Angestellten in Nordrhein-Westfalen zu sprechen. Für Berlin und Bayern sind am Donnerstag Verhandlungen geplant. Verdi hoffe auf eine zeitnahe Einigung für alle Regionen. Am Montag sei aber noch kein Ergebnis zu erwarten, sagte Völpel.

Edeka-Übernahme: Verdi appelliert an Tengelmann-Chef

Edeka-Übernahme

Verdi appelliert an Tengelmann-Chef

Nach dem Stopp der Ministererlaubnis für die Übernahme durch Edeka ist das weitere Schicksal der knapp 16.000 Beschäftigten der Supermarktkette Kaiser's Tengelmann ungewiss. Verdi appelliert nun an den Tengelmann-Chef.

„Wir könnten in dieser Woche den Sack zumachen“, sagte Volker Bohne, Betriebsratschef von Kaiser's in Berlin und Mitglied der Verhandlungskommission, dem Tagesspiegel (Montagausgabe). Edeka sei jetzt deutlich kooperativer, als zu Beginn der Verhandlungen. Edeka wollte sich nicht zum Stand der Verhandlungen äußern.

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte den Abschluss von Tarifverträgen für die Kaiser's Tengelmann-Beschäftigten zur Bedingung seiner Ministererlaubnis gemacht. Auf diese Weise soll der Erhalt der Arbeitsplätze und der Mitbestimmungsstrukturen bei dem Unternehmen für die nächsten Jahre gesichert werden.

Tengelmann-Edeka-Fusion abgesagt: Blamage für Gabriel

Tengelmann-Edeka-Fusion abgesagt

Blamage für Gabriel

Die Ministererlaubnis für die Übernahme von Kaiser’s Tengelmann durch Edeka war gut gemeint, aber schlecht gemacht. Für Sigmar Gabriel entwickelt sich die Supermarkt-Fusion zu seinem Albtraum. Ein Kommentar.

Das Oberlandesgericht Düsseldorf stoppte allerdings kürzlich die Ausnahmegenehmigung vorläufig. Es habe bei einigen Beteiligten der Eindruck entstehen müssen, dass Gabriel bei seiner Entscheidung befangen gewesen sei, erklärte das Gericht in seinem Beschluss.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×