Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.10.2015

16:57 Uhr

Eigentümerwechsel bei „Hamleys“

Der Hoflieferant für Spielzeug wird chinesisch

VonKatharina Slodczyk

Das älteste Spielwaren-Kaufhaus der Welt wechselt wohl den Besitzer. Ein Handelskonzern aus China ist an „Hamleys“ in London interessiert. Bleibt Queen Elizabeth ihrem Hoflieferanten für Spielzeug dennoch treu?

Chinesische Investoren wollen den Hoflieferanten für Spielzeug der Queen kaufen. Reuters

Hamleys in London

Chinesische Investoren wollen den Hoflieferanten für Spielzeug der Queen kaufen.

LondonIm Sommer sind es die Macher riesiger Seifenblasen, die Scharen von Kindern und Eltern vor dem Geschäft staunen lassen – und den Bürgersteig der Londoner Shoppingmeile Regent Street noch enger als sonst werden lassen. Demnächst wird der Weihnachtsmann wieder für Andrang sorgen. Zwischendurch reichen schon die trötenden, piepsenden und kreischenden Spielzeuge, um jede Menge Besucher anzuziehen und auf insgesamt sieben Etagen Trubel auszulösen.

Das älteste Kaufhaus für Spielwaren der Welt „Hamleys“ fasziniert bis heute Kinder und Eltern gleichermaßen. Es war im Jahr 1760, als William Hamley sein Geschäft in London eröffnete. Gut 100 Jahre später zog es in die Regent Street um. Zu den Kunden gehört auch Ihre Majestät, Queen Elizabeth II. Schon ihre eigene Großmutter soll bei „Hamleys“ Spielzeug für ihre Kinder und Enkel gekauft haben. Daran könne sich die Queen noch gut erinnern, heißt es auf der Homepage des Geschäfts.

FAO Schwarz schließt: Ende des Spielzeug-Wunderlands

FAO Schwarz schließt

Ende des Spielzeug-Wunderlands

Sehenswürdigkeiten hat New York viele. Auch Geschäfte gehören dazu, Macy's zum Beispiel und Bloomingdale's – und FAO Schwarz. Doch der aus Filmen bekannte Spielwarenhändler an der Fifth Avenue macht dicht. Für immer?

Nun wechselt die Spielwaren-Kette wohl den Besitzer. Neuer Eigentümer soll das chinesische Handelsunternehmen C. Banner International werden. Dass die Verhandlungen fortgeschritten seien, hat der Konzern bestätigt. Der Kaufpreis liege bei 100 Millionen Pfund – das entspricht etwa 138 Millionen Euro –, heißt es aus Finanzkreisen. Dabei handelt es sich um einen der vielen Deals, die während des Besuchs des chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping in Großbritannien geschlossen werden sollen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×