Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.02.2012

15:50 Uhr

Einschnitte geplant

Lufthansa will kräftig sparen

Die Lufthansa bringt ihr milliardenschweres Sparprogramm voran: Nach Medienberichten sind eine engere Integration der Töchter-Unternehmen und „weiche Maßnahmen“ zum Personalabbau geplant. Einzelheiten sind nicht bekannt.

Das Sparpaket soll eine Bruchlandung der Lufthansa verhindern. dapd

Das Sparpaket soll eine Bruchlandung der Lufthansa verhindern.

FrankfurtDie Lufthansa macht ernst mit ihrem neuen Sparprogramm. Die Maßnahmen sollten am Montag einem größeren Kreis von Führungskräften vorgestellt werden, wie das Unternehmen in Frankfurt bestätigte. Das Sparpaket soll das Ergebnis in den kommenden Jahren um 1,5 Milliarden Euro verbessern. Die Arbeitnehmer werden in den kommenden Tagen von den Führungskräften über die geplanten Einschnitte informiert. Zu Einzelheiten wollte sich das Unternehmen zunächst öffentlich nicht äußern.

Nach Medienberichten plant die Lufthansa eine engere Integration ihrer Töchter Austrian Airlines, Swiss, Germanwings und Brussels Airlines. Die Flugpläne könnten enger aufeinander abgestimmt, zudem Technik, Verwaltung und IT-Systeme zentralisiert werden. „Man wird voraussichtlich weniger Wert auf die Eigenständigkeit der Gesellschaften legen als bislang“, meinte der Analyst der Frankfurter Metzler-Bank, Jürgen Pieper. In der Vergangenheit habe die Lufthansa der AUA oder der mittlerweile verkauften British Midlands (bmi) eine zu lange Leine gelassen. Profitabel war hingegen die Swiss unterwegs.

Vorstellbar seien zudem „weiche“ Maßnahmen zum Personalabbau, also ohne Kündigungen, sagte Pieper. Entschlossenen Widerstand haben die Gewerkschaften gegen Pläne der Lufthansa angekündigt, künftig die Kabinenmannschaften von anderen Firmen kostengünstiger auszuleihen und kein eigenes Personal mehr einzusetzen. Pilotprojekt ist dabei der Verkehr vom neuen Hauptstadtflughafen in Berlin.

Das neue Sparprogramm schließt nahtlos an das bisherige mit dem Namen „Climb 2011“ an, das die Kosten des Lufthansa-Passagiergeschäfts in den Jahren 2009 bis 2011 bereits um eine Milliarde Euro senken sollte. Im Jahr 2010 hatte Europas führende Airline einen operativen Gewinn von 876 Millionen Euro ausgewiesen, der 2011 nicht mehr erreicht wurde.

Eine Lufthansa-Sprecherin bestätigte unterdessen das vorläufige Ende der Partnersuche für die IT-Tochter Lufthansa-Systems. Man hatte seit Monaten nach einem Partner mit weltweitem Vertrieb und Zugang zu kostengünstigeren Programmier-Kapazitäten gesucht. In den Verhandlungen sei aber klar geworden, dass die IT-Strukturen in dem zuletzt stark gewachsenen Lufthansa-Konzern zu komplex seien, um diesen Schritt derzeit sinnvoll gehen zu können.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

ich

22.02.2012, 09:37 Uhr

Die "weichen Maßnahmen" zum Personalabbau sind schon längst im Gange. Außerhalb der LH Passage ist es schon heute üblich, außer für Führungsaufgaben bevorzugt Leiharbeiter einzusetzen. Auch Festangestellte bekommen grundsätzlich erstmal nur zeitlich befristete Verträge.

Ganz gut sparen ließe sich wohl im mittleren Management, also auf Gruppen- und Abteilungsleiterebene. Besagte Führungskräfte haben nämlich eindeutig zu viel Zeit - das erkennt man daran, dass sie ständig damit beschäftigt sind, sinnlose und bürokratisch anmutende "Verbesserungen" zu erdenken, die die Mitarbeiter in ihrer Arbeit behindern. So zumindest meine persönliche Erfahrung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×