Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.03.2012

13:01 Uhr

Einzelhändler

Ahold befürchtet schwieriges Jahr

Trotz schwierigen Marktumfelds hat der Lebensmittelhändler im vierten Quartal sein Ergebnis verbessert. Auch 2012 wird Ahold kämpfen müssen: Den Heimatmarkt belastet eine Rezession, in den USA drücken die Spritpreise.

Kunden vor einem Albert Heijn Supermarkt. Reuters, Sascha Rheker

Kunden vor einem Albert Heijn Supermarkt.

AmsterdamDer größte niederländische Lebensmittelhändler Ahold stellt sich wegen der Konjunkturflaute auf ein schwieriges Jahr ein. „Wir haben in den ersten Wochen ein schwächeres Wachstum verzeichnet“, sagte Unternehmenschef Dick Boer am Donnerstag in einer Telefonkonferenz. „2012 wird ein weiteres herausforderndes Jahr für die Branche werden.“ Die Verbraucher blieben preisbewusst und der Wettbewerb unter den Einzelhändlern hart.

Auf seinem Heimatmarkt macht dem Betreiber der größten niederländischen Supermarkt-Kette Albert Heijn die schwächelnde Wirtschaft zu schaffen. Die Niederlande befinden sich seit Juli 2011 in einer Rezession. In den USA, wo der Konzern rund 60 Prozent seiner Umsätze erwirtschaftet, schränken hohe Spritpreise die Kauflust der Menschen ein, wie Boer erläuterte.

Trotz des schwierigen Umfelds konnte der Rivale des deutschen Branchenriesen Metro und des US-Weltmartktführers Wal-Mart im abgelaufenen vierten Quartal sein Ergebnis verbessern. Der operative Gewinn kletterte um 11,2 Prozent auf 328 Millionen Euro. Analysten hatten allerdings mit einem etwas stärkeren Plus auf 337 Millionen Euro gerechnet. Unter dem Strich verdiente Ahold 270 Millionen Euro, 75 Millionen Euro mehr als vor einem Jahr und damit auch deutlich mehr als von Experten erwartet.

Ahold setzt verstärkt auf Expansion, auch durch Zukäufe. Im November hatte der Konzern angekündigt, in diesem Jahr den Sprung in den umkämpften deutschen Markt zu wagen. Auch in den USA will sich Ahold weiter ausbreiten und denkt zudem über Zukäufe in Schwellenländern nach. Den Online-Handel will Ahold mit der jüngst verkündeten Übernahme des niederländischen Internethändlers Bol.com stärken und damit neben Lebensmitteln auch Bücher, DVDs und Spielzeug anbieten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×