Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.02.2015

16:29 Uhr

Einzelhändler Wal-Mart

Verbraucher kaufen wieder mehr bei Wal-Mart

Wal-Mart erhöht seinen Umsatz, auch der Gewinn des Einzelhändlers steigt überraschend deutlich um zwölf Prozent. Die Anleger sind von den Prognosen aber enttäuscht, die Aktie klar im Minus.

Die Einsparungen beim Tanken und Heizen nutzen Konsumenten für mehr Einkäufe im Supermarkt. ap

Supermarkt profitiert von niedrigem Ölpreis

Die Einsparungen beim Tanken und Heizen nutzen Konsumenten für mehr Einkäufe im Supermarkt.

ChicagoDer weltgrößte Einzelhändler Wal-Mart profitiert von den niedrigeren Energiekosten für Verbraucher. Der Umsatz erhöhte sich im abgelaufenen Quartal bis Ende Januar um 1,4 Prozent auf 131,57 Milliarden Dollar, wie das US-Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Der Gewinn schnellte um zwölf Prozent auf 4,97 Milliarden Dollar nach oben und übertraf damit die Erwartungen der Analysten. Hauptgrund: Konsumenten nutzten ihre Einsparungen beim Tanken und Heizen für mehr Einkäufe im Supermarkt. Seit Sommer ist der Ölpreis um mehr als die Hälfte eingebrochen.

Auch im wichtigen US-Markt ist der Trend deswegen positiv. Auf vergleichbarer Basis stiegen die Erlöse hier um 1,5 Prozent. Es ist das zweite Quartal nacheinander mit Zuwächsen, nachdem es zuvor sechs Quartale in Folge ein Minus oder eine Stagnation gab.

Größte Einzelhändler weltweit (Umsatz 2012)

Platz 10

Best Buy (USA)

Die US-Amerikaner aus Richfield, Minnesota, sind einer der führenden Anbieter für Unterhaltungselektronik. Der Umsatz im Jahr 2012 betrug 50,7 Milliarden Dollar.

Platz 9

Walgreens (USA)

Mit rund 7.000 Filialen in den USA und Puerto Rico, von denen ein Drittel 24 Stunden am Tag geöffnet sind, schafft es Walgreens unter die zehn größten Einzelhändler. Am Hauptsitz in Deerfield, Illinois, konnte man sich 2012 über einen Umsatz von 71,6 Milliarden Dollar freuen.

Platz 8

Home Depot (USA)

Die Amerikaner bezeichnen sich selbst als größte Baumarktkette der Welt. Was den Umsatz angeht, haben sie recht. Mit rund 74,8 Milliarden Dollar kann keine andere Baumarktkette mitthalten.

Platz 7

Tesco (Großbritannien)

Die blau-weiße Handelskette aus Cheshunt gehört schon seit Jahren zu den größten Supermarktkonzernen. Weltweit beschäftigen die Briten 520.000 Mitarbeiter und machten 2012 einen Umsatz in Höhe von 83,5 Milliarden Dollar. Das US-Geschäft mit 5.000 Beschäftigen will Tesco abstoßen.

Platz 6

Metro (Deutschland)

Der deutsche Handelsriese aus Düsseldorf ist der drittgrößte Einzelhändler Europas. International erreicht der Dax-Konzern mit einem Umsatz von 87,8 Milliarden Dollar im Jahr 2012 ebenfalls einen Spitzenplatz, auch wenn das Unternehmen mit Schwierigkeiten kämpft.

Platz 5

Kroger

Was als kleiner Lebensmittelladen in Cincinnati begann, ist mittlerweile einer der größten Supermarktketten der Welt. Im Jahr 2012 setzte der Lebensmittelhändler 96,8 Milliarden Dollar um.

Platz 4

Costco Wholesale (USA)

Die 500 Cash&Carry-Märkte der US-Großhandelskette sind in den USA weit verbreitet. Der Hauptsitz liegt in der Kleinstadt Issaquah bei Seattle im Bundesstaat Washington. Mit 99,1 Milliarden Dollar fiel der Umsatz auch 2012 gigantisch aus.

Platz 3

Carrefour (Frankreich)

Kein europäischer Einzelhändler ist größer als Carrefour. Mit fast 500.000 Mitarbeitern weltweit machten die Franzosen im Jahr 2011 einen Umsatz von 104 Milliarden Dollar.

Platz 2

CVS Caremark (USA)

In der Kleinstadt Woonsocket im US-Bundesstaat Rhode Island ist die drittgrößte Handelskette der Welt beheimatet. Der Drogerie- und Pharmahändler setzten im Jahr 2012 rund 123 Milliarden Dollar um.

Platz 1

Walmart (USA)

Unangefochten an der Spitze bleibt der Handelsgigant aus Bentonville, Arkansas. Gigantische 443,85 Milliarden Dollar setzte der Konzern 2012 um - bei einem Gewinn von 15,7 Milliarden Dollar. Weltweit beschäftigt der Konzern mehr als zwei Millionen Mitarbeiter.

Quelle: Eigene Recherche.

An der Börse büßten Wal-Mart-Aktien dennoch knapp drei Prozent ein. Wie auch vielen anderen US-Firmen macht dem Konzern die jüngste Aufwertung des Dollar zu schaffen. Die Umsätze im bis Januar 2016 laufenden Geschäftsjahr dürften nur um ein bis zwei Prozent zulegen, hieß es. Bisher waren zwei bis vier Prozent einkalkuliert. Auch mit der Gewinnprognose blieb Wal-Mart hinter den Analystenschätzungen zurück.

Der Einzelhändler kündigte zudem Lohnerhöhungen für eine halbe Million Mitarbeiter in den USA an. Dafür plant das Unternehmen insgesamt mehr als eine Milliarde Dollar ein. Das Management stand in der Vergangenheit immer wieder in der Kritik, zu wenig zu zahlen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×