Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.02.2014

14:52 Uhr

Einzelhandel

Konkurrenten bremsen Wal-Mart aus

Harter Wettbewerb, sparsame Verbraucher: Wal-Mart verspürt scharfen Gegenwind, der Gewinn fällt. Auch im laufenden Geschäftsjahr sind die Aussichten des größten Einzelhändlers der Welt durchwachsen.

Für Walmart läuft es mau – der Einzelhändler machte wenig Hoffnung auf eine rasche Besserung. dapd

Für Walmart läuft es mau – der Einzelhändler machte wenig Hoffnung auf eine rasche Besserung.

BentonvilleDer weltgrößte Einzelhändler Wal-Mart stellt sich wegen des Sparkurses der US-Regierung auf Gegenwind ein. Auch höhere Steuern dürften den Konsum in den USA dämpfen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

Im Ende Januar ausgelaufenen Geschäftsjahr 2013/14 fiel der Gewinn um knapp sechs Prozent auf 16 Milliarden Dollar. Vor allem in den USA läuft es nicht rund. Dafür macht das Management den harten Wettbewerb verantwortlich. An der Börse büßten die Aktien des Konzerns rund zwei Prozent ein.

Wal-Mart rechnet im neuen Geschäftsjahr nur noch mit einem Umsatzwachstum am unteren Ende der bisherigen Spanne von drei bis fünf Prozent, wie Finanzchef Charles Holley sagte. Der Gewinn je Aktie werde zudem nur zwischen 5,10 und 5,45 Dollar liegen – weniger als von Analysten erwartet. Im vergangenen Jahr konnte Wal-Mart den Umsatz um 1,6 Prozent auf gut 473 Milliarden Dollar ausweiten.

Im Weihnachtsquartal ging es weltweit um 1,4 Prozent nach oben. In den USA - dem wichtigsten Einzelmarkt - gab es aber auf vergleichbarer Basis erneut ein Minus von 0,4 Prozent. Vor allem der Lebensmittel-Bereich schwächelte. Hier wirkte sich negativ aus, dass die Regierung sparen muss und weniger armen Menschen Lebensmittelmarken zur Verfügung stellt. Immerhin 20 Prozent der Wal-Mart-Kunden sind auf solche staatlichen Hilfen angewiesen. Kleinere Supermarkt-Anbieter hatten sich zuletzt aber besser geschlagen und auch in den USA Zuwächse erzielt.

Finanzchef Charles Holley machte wenig Hoffnung auf eine rasche Besserung: „Wir gehen davon aus, dass die wirtschaftlichen Faktoren unsere Aussichten eintrüben.“ Er nannte geringere Sozialleistungen, höhere Steuern und den erschwerten Zugang zu Krediten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×