Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.08.2014

09:50 Uhr

Einzelhandel

Tesco kappt erneut Gewinnprognose

Der Gewinn des Einzelhändlers Tesco ist erneut niedriger als von Analysten erwartet. Dabei macht den Briten die Konkurrenz aus Deutschland zu schaffen. An der Börse machen sich die schlechten Nachrichten bemerkbar.

Absatzflaute: Über dem britischen Einzelhändler Tesco ziehen dunkle Wolken auf. Reuters

Absatzflaute: Über dem britischen Einzelhändler Tesco ziehen dunkle Wolken auf.

LondonDie Konkurrenz von Aldi und Lidl macht dem größten britischen Einzelhändler Tesco noch stärker zu schaffen als zunächst angenommen. Wegen seiner anhaltenden Absatzflaute kappte Tesco am Freitag erneut die Gewinnerwartungen für das Geschäftsjahr 2014/2015. Der Konzern erwartet nun einen Handelsgewinn zwischen umgerechnet drei und 3,15 Milliarden Euro. Analysten hatten mit rund 3,8 Milliarden Euro gerechnet. Die Anteilseigner müssen zudem mit einer um 75 Prozent gekürzten Zwischendividende leben.

An der Börse kamen die Nachrichten nicht gut an. Die Tesco-Aktie lag im frühen Handel zeitweise über acht Prozent im Minus und im Sog verloren auch die Papiere der Konkurrenten Morrisons und Sainsbury deutlich.

Die größten Discounter der Welt 2014

Nummer eins

Aldi ist die Nummer eins im Ranking von Planet Retail (Juni 2014) im weltweiten Discounter-Markt. 2013 machte das deutsche Unternehmen einen Brutto-Außenumsatz von 61,1 Milliarden Euro.

Nummer zwei

Der Discounter Lidl, der zur Schwarz Gruppe gehört, belegt im Ranking der weltgrößten Discounter den zweiten Platz. 2013 betrug der Brutto-Außenumsatz der Supermarktkette 59 Milliarden Euro.

Nummer drei

Mit großem Abstand folgt der drittgrößter Discounter der Welt: Netto. Die Kette gehört zur Edeka-Gruppe und erwirtschaftete 2013 14,2 Milliarden Euro Umsatz.

Nummer vier

Erst an vierter Stelle ist ein nicht-deutsches Unternehmen zu finden. Die US-Kette Dollar General verkaufte 2013 Waren im Wert von 13,9 Milliarden Euro.

Nummer fünf

Auf dem fünften Platz findet sich wieder ein deutsches Unternehmen: Der Discounter Penny, der zur Rewe-Gruppe gehört. 2013 betrug der Umsatz des Discounters laut Ranking von Planet Retail 12,1 Milliarden Euro.

Nummer sechs

Die sechstgrößte Discountkette der Welt stammt aus Spanien. Das Unternehmen mit dem Namen Dia (zu Deutsch „Tag“) setzte 2013 11,4 Milliarden Euro um.

Nummer sieben

Auch der siebtgrößte Discounter der Welt heißt Biedronka, ist in Polen aktiv, gehört aber der portugiesischen Gruppe JMR Jerónimo Martins Retails. 2013 setzte die Kette 8,3 Milliarden Euro um. Zum Vergleich: Aldi erwirtschaftete im gleichen Zeitraum mehr als den siebenfachen Betrag.

Nummer acht

Auf einen ähnlichen Umsatz wie Biedronka kam 2013 der US-Discounter Family Dollar. Die Kette verkaufte Waren im Wert von 8,2 Milliarden Dollar und belegt damit weltweit den achten Platz unter den größten Discountern.

Nummer neun

Auch aus Skandinavien kommt ein Discounter, der es unter die Top Ten der weltgrößten geschafft hat: Rema 1000 gehört zum Konzern Reitangruppen. 2013 setzte das Unternehmen 6,8 Milliarden Euro um.

Nummer zehn

Dollar Tree belegt den zehnten Platz unter den weltgrößten Discountern. Das US-Unternehmen erwirtschaftete 2013 6,2 Milliarden Euro.

Erst im Juli hatte der Konzern seine Prognose zurückgenommen. Zudem verabschiedeten sich die Briten wegen der schwachen Geschäftsentwicklung von Konzernchef Philip Clarke. Ersetzen wird ihn Unilever-Manager Dave Lewis, der als Restrukturierungs-Spezialist gilt und das Ruder herumreißen soll. Bereits am Montag – und damit einen Monat früher als erwartet – werde er seinen Job antreten, teilte Tesco mit. Er werde alle Bereiche überprüfen und über Optionen nachdenken, „die Wert für den Kunden und die Aktionäre schaffen“, sagte Präsident Richard Broadbent.

Branchendaten vom Mittwoch zeigten, dass sich der Umsatzrückgang von Tesco verstärkt hat. Der Erlös ging in den zwölf Wochen bis zum 17. August um vier Prozent zurück verglichen mit dem Vorjahreszeitraum. Der Marktanteil, den Tesco sowohl an Discounter als auch an teurere Einzelhändler verliert, sank auf 28,8 von 30,2 Prozent.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×