Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.06.2012

12:39 Uhr

Elektronikhändler

Endloser Machtkampf bei Media-Saturn

Seit über einem Jahr tobt um Media Markt und Saturn ein Machtkampf. Der Handelskonzern und Mehrheitseigner Metro kann wegen Vetorechten der Gründer nicht durchregieren. Und das Management sitzt zwischen den Fronten.

Plasma-Fernseher: Die EM beflügelt das Geschäft. dapd

Plasma-Fernseher: Die EM beflügelt das Geschäft.

München/DüsseldorfFür Europas führende Elektronikhändler Media Markt und Saturn könnte es in diesen Tagen eigentlich nicht besser laufen. Die Fußball-EM ist ein Fernseh-Großereignis, das den Absatz ankurbelt. „Jedes Angebot ein Volltreffer“, verheißt die Werbung. Doch nicht nur auf dem Rasen wird hart gekämpft: Seit über einem Jahr tobt bei Media-Saturn ein erbitterter Machtkampf zwischen dem Mehrheitseigner Metro und Firmengründer Erich Kellerhals.

Ab heute wird der Streit vor dem Oberlandesgericht München ausgetragen, aber ein Urteil kann den Bruch kaum kitten. Schon das Landgericht Ingolstadt hatte in erster Instanz dringend zu einem Friedensschluss durch einen Vergleich geraten: „Denn sonst schaut der Unterlegene sofort, wie kann ich den Gegner woanders zwicken“, hatte der Vorsitzende Richter erklärt.

Aber die Fronten sind verhärtet. Kellerhals wirft der Metro vor, ihn enteignen zu wollen. Deutschlands größter Handelskonzern besitzt zwar gut 75 Prozent der Anteile an Media-Saturn, braucht für wichtige Entscheidungen aber immer die Zustimmung von Kellerhals. Als die Metro sein Vetorecht im März 2011 durch Gründung eines Beirats aushebeln wollte, der mit einfacher Mehrheit entscheidet, zog Kellerhals vor Gericht - und gewann. Zumindest Kellerhals will notfalls bis zur letzten Instanz gehen.

Kellerhals erklärte auf seiner Homepage, das Vertrauensverhältnis sei zerstört worden. Media-Saturn entwickle sich nicht mehr so positiv wie in der Vergangenheit. „Wenn Finanzmanager unerlaubt ohne Abstimmung mit Handelsspezialisten der Gründungsgesellschafter die Richtung vorgeben wie Herr Olaf Koch bei Media Markt und Saturn, steigt das Risiko“, attackierte er den neuen Metro-Vorstandschef. Der Gesellschafter-Zoff hatte unter Kochs Amtsvorgänger Eckhard Cordes begonnen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×