Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.05.2014

11:26 Uhr

Entlastung für den International Airport

Peking plant neuen Großflughafen

China will Verspätungen im Luftverkehr bekämpfen und lässt die Bagger rollen: In Peking wird für zehn Milliarden Euro ein neuer Großflughafen geplant. Der Airport soll mehr Passagiere abfertigen können als Frankfurt.

Die Flugzeuge von Air China könnte in Zukunft am neuen Flughafen im Süden der chinesischen Hauptstadt Peking landen. Für zehn Milliarden Euro ist dort ein neuer Airport geplant. dapd

Die Flugzeuge von Air China könnte in Zukunft am neuen Flughafen im Süden der chinesischen Hauptstadt Peking landen. Für zehn Milliarden Euro ist dort ein neuer Airport geplant.

PekingPeking will im Süden der chinesischen Hauptstadt für umgerechnet rund zehn Milliarden Euro einen neuen Flughafen bauen. Dort sollen im Jahr 72 Millionen Passagiere und zwei Millionen Tonnen Fracht abgefertigt werden, wie aus der Internetseite des Ministeriums für Umweltschutz hervorgeht. Damit will die Regierung gegen die regelmäßigen Verspätungen im Luftverkehr vorgehen und den International Airport in Peking entlasten.

Die Überlastung der großen Flughäfen in der Hauptstadt, in Shanghai sowie in Guangzhou verursacht häufig stundenlange Wartezeiten, die schon zu Tumulten geführt haben. So zerschlugen im Februar etwa wütende Passagiere, die am Xinzheng International Airport festsaßen, mehrere Computer und Stühle.

Im vergangenen Jahr fertigten die chinesischen Flughäfen mehr als 754 Millionen Passagiere ab – elf Prozent mehr als das Jahr zuvor und fast 90 Prozent mehr als vor fünf Jahren.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

13.05.2014, 11:55 Uhr

Eine sehr weise Entscheidung an der man gut erkennen kann, dass CN auch weiterhin auf der Überholspur ist.

Hizu kommt die wirklich sehr gute U-Bahn Verbindung zu Innenstadt, die schnell und günstig ist.

Mich freu es immer wieder, wenn demokratische Länder mit Weitsicht von sich reden machen. Immerhin haben wir es den Chinesen zu verdanken, dass die amerikanisch, israelischen Kriegstreiber den friedliebenden IRAN in Ruhe gelassen haben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×