Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.02.2004

17:21 Uhr

Entscheidung der Kommission wird am Dienstag veröffentlicht

Ryanair droht mit Klagewelle

Sollte die EU-Kommission die Preisnachlässe bei Start- und Landegebühren für den irischen Billigflieger Ryanair am belgischen Flughafen Charleroi als unzulässige Beihilfe ansehen, will Ryanair gegen alle europäischen Fluggesellschaften klagen, die staatlich subventionierte Flughäfen anfliegen.

Ryanair ist auf niedrige Flughafengebühren angewiesen. Foto: dpa

Ryanair ist auf niedrige Flughafengebühren angewiesen. Foto: dpa

HB LONDON/FRANKFURT. Ein entsprechender Bericht des Londoner „Sunday Telegraph“ wurde am Sonntag von Ryanair bestätigt. Aus der EU-Kommission verlautete bereits, dass sie die Preisnachlässe bei Start- und Landegebühren für Ryanair am belgischen Flughafen Charleroi als unzulässige Beihilfen ansehe. Nach Informationen der „Frankfurter Rundschau“ könnte es für Ryanair um die Rückzahlung von 3 Mill. € gehen.

Ryanair bekräftigte, dass im Falle einer unvorteilhaften Entscheidung der Kommission sofort Berufung einzulegen. „Aber wir haben unsere Rechtsberater auch angewiesen, Klagen gegen jede andere Fluglinie einzuleiten, die staatliche Flughäfen mit Konzessionen und Gebührennachlässen anfliegt“, hieß es in einer Erklärung. Die Kommission betrachte die Rabatte von 50 % auf die Start- und Landegebühren in Charleroi als illegal, da sie nur Ryanair gewährt würden, schreibt die „FR“. Die „Financial Times“ bezifferte die möglichen Forderungen an Ryanair vor kurzem mit 15 Mill. €.

Ryanair-Chef Michael O'Leary sagte dem „Sunday Telegraph“, die EU-Entscheidung könne für die gesamte Billigflug-Industrie schädliche Folgen haben. „Wir haben den Entwurf der Entscheidung gesehen. Darin werden alle Ermäßigungen für Billigfluglinien ausgeschlossen.“ Er hatte bereits zuvor angekündigt, bei einem Votum gegen Ryanair werde die Entscheidung beim Europäischen Gerichtshof in Luxemburg angefochten.

Als Billigfluglinie ist Ryanair darauf angewiesen, mit Regionalflughäfen günstige Konditionen auszuhandeln. Erst vor wenigen Tagen musste Ryanair erstmals einen Gewinnrückgang ankündigen. In dem zu Ende gehenden Geschäftsjahr würden die Erträge um zehn Prozent auf 215 Mill. € sinken.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×