Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.12.2011

13:11 Uhr

Erfahrungsbericht

Kein Kollege zweiter Klasse

VonJens Koenen

Unsicherer als seine festangestellten Kollegen hat sich Dennis Brandt nie gefühlt. Als Zeitarbeiter hat der Maschinenbau-Ingenieur größtenteils positive Erfahrungen gemacht, die Kritik an der Branche teilt er nicht.

Informationsstand der Zeitarbeitsfirma "Manpower". dapd

Informationsstand der Zeitarbeitsfirma "Manpower".

FrankfurtNein, um seine Zukunft habe er sich nie gesorgt. Dennis Brandt lächelt. Mit wachen Augen wartet er auf die nächste Frage, die gerade gestellte ist für ihn schon abgehakt. Brandt ist Zeitarbeiter. Doch das Gefühl, ein „verliehenes Produkt“ zu sein, hatte er noch nie: „Ich fühle mich nicht weniger unsicher als die festangestellten Kollegen.“

Der Personaldienstleister Hays hat den Maschinenbau-Ingenieur unter Vertrag – oder besser gesagt: hatte. Denn Brandt wird in ein festes Arbeitsverhältnis bei einem Pharmaunternehmen wechseln. Der Mann hat es geschafft, werden viele jetzt sagen. Die „Sklaventreiberei“ hat ein Ende. Doch der 28-Jährige widerspricht: „Die Zeitarbeit war für mich eine tolle Möglichkeit, ins Berufsleben zu starten und Erfahrungen zu sammeln.“

Immer mehr Unternehmen setzen auf temporäre Beschäftigungsverhältnisse. Das erhöht die Flexibilität. Eine Flexibilität, die auf den Schultern der Zeitarbeiter ausgetragen wird? Brandt schüttelt den Kopf. „Ich kann die Vorurteile nicht nachvollziehen. Bestätigen kann ich sie erst recht nicht.“

In Rente wollte er als Zeitarbeiter nie gehen
So hielt er es für keine Zumutung, sich immer wieder auf eine neue Umgebung und neue Menschen einstellen zu müssen. „Die Kollegen waren immer sehr nett zu mir, haben mich so aufgenommen wie einen Festangestellten“, erzählt Brandt. Ihn habe es eher angespornt, immer wieder neue Kollegen kennen zu lernen. „Ich bin allerdings auch sehr kontaktfreudig, andere haben da vielleicht mehr Probleme.“

Um Reputation und Anerkennung habe er nicht stärker als andere kämpfen müssen. „Die Kollegen wollten gerne wissen, was ich anderswo gesehen und gelernt hatte. Und auch die meisten Vorgesetzten waren daran sehr interessiert“, erzählt Brandt.

In welchen Branchen Zeitarbeiter arbeiten

Zahl der Zeitarbeitnehmer

Insgesamt hat sich die Zahl der Zeitarbeitnehmer in den vergangenen neun Jahren nahezu verdreifacht. 2002 waren lediglich circa 300.000 Zeitarbeiter beschäftigt, 2011 werden es Schätzungen zufolge 900.000 sein.

Automobilindustrie

In der Automobilindustrie arbeiteten im Jahr 2010 15,8 Prozent aller Zeitarbeiter. Damit ist die konjunkturabhängige Sparte der größte Arbeitgeber der Top-10-Zeitarbeitsfirmen.

Energie, Verkehr, Logistik

Rund 10,6 Prozent der Zeitarbeiter entfielen auf die Sparten Energie, Verkehr und Logistik.

Maschinenbau

Läuft die Wirtschaft auf Hochtouren, ist der Bedarf an Zeitarbeitern im Maschinenbau hoch. Im Jahr 2010 waren 9,6 Prozent der Zeitarbeiter hier beschäftigt.

Baunebengewerbe

Im Baunebengewerbe waren ebenfalls 9,6 Prozent der von den Zeitarbeitsfirmen vermittelten Arbeiter angestellt.

Elektrotechnik

Lediglich 8,3 Prozent vermittelten die zehn größten Zeitarbeitsfirmen an die Elektrotechnik.

Konsumgüterindustrie

In der Konsumgüterindustrie waren 2010 7,2 Prozent der Zeitarbeiter beschäftigt.

IT & Telekommunikation

6,5 Prozent der Zeitarbeiter vermittelten die Personaldienstleister an Kundenfirmen aus der IT/Telekommunikationsbranche.

Luft- und Raumfahrt

Auch die Luft- und Raumfahrt benötigt Zeitarbeiter. Hier waren im vergangenen Jahr 5,9 Prozent der Zeitarbeiter angestellt.

Chemie und Pharma

Immerhin 5,6 Prozent der Zeitarbeiter kamen in der Chemie- und Pharmabranche unter.

Doch das war nicht immer so. Als 2009 die Krise ausbrach, musste er bei seiner damaligen Firma, einem Elektronikunternehmen, gehen. Seine Zeitarbeitsfirma – damals war er noch nicht bei Hays – ließ ihn hängen. „Damals war ich schon sehr verunsichert“, erinnert er sich. Dennoch sei er wieder zu einer Zeitarbeitsfirma gegangen, allerdings eine, die auch für ihn sorgt, wenn mal keine Nachfrage besteht.

In seinem Freundeskreis ist der Job längst kein Thema mehr. „Das wird überall akzeptiert, das Feedback ist sehr positiv“, berichtet Brandt.

Dass Zeitarbeiter durchaus ihren Marktwert haben, erkannte er durch ein Schlüsselerlebnis. Eines Tages fand er eine Anzeige eines großen deutschen Automobilkonzerns, der Ingenieure suchte. Das Gespräch dort sei gut verlaufen. „Nur als die mir das Gehalt nannten, habe ich schnell klargemacht, dass das nichts wird. Es war deutlich weniger als das, was ich als Zeitarbeiter damals bekam“, so Brandt.

Nur eines stand für ihn von vornherein fest: In Rente wollte er als Zeitarbeiter nicht gehen. Gerade deshalb freut er sich dann doch, dass er nun festangestellt ist.


Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×