Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.02.2013

11:59 Uhr

Erkältungswelle

Hygieneartikel treiben Reckitt-Gewinn

Die heftige Erkältungswelle in den USA hat dem britischen Konzern Reckit Benckiser einen Gewinnsprung beschert. Der Hersteller von Gesundheits- und Hygieneartikeln übertraf sogar die eigenen Ziele.

Ein Kind wäscht sich die Hände. Wegen der Erkältungswelle in den USA boomt der Hygieneartikelabsatz. dpa

Ein Kind wäscht sich die Hände. Wegen der Erkältungswelle in den USA boomt der Hygieneartikelabsatz.

LondonEine heftige Erkältungswelle in den USA hat den Gewinn des immer stärker auf Gesundheits- und Hygieneartikel fokussierten britischen Konzerns Reckitt Benckiser nach oben getrieben. Der bereinigte Gewinn pro Aktie sprang im vergangenen Jahr um sieben Prozent auf 264,4 Pence nach oben, wie der Hersteller von Erkältungsmitteln wie Strepsils und Mucinex am Mittwoch mitteilte.

Damit übertraf der Konsumgüter-Konzern sowohl die eigenen Ziele, als auch die Erwartungen der Analysten. Für das laufende Jahr peilt Reckitt ein Umsatzwachstum von fünf bis sechs Prozent an. Dies schließe schon verkündete Zukäufe mit ein, sagte Konzernchef Rakesh Kapoor. Bis 2015 will Reckitt die Hälfte der Umsätze im Kerngeschäft in Schwellenländern einfahren; mehr als 70 Prozent des Geschäfts sollen dann mit Gesundheits- und Hygieneprodukten erzielt werden.

In Kürze werde eine kleinerer Zukauf in China im Bereich der traditionellen chinesischen Medizin bekannt gegeben, kündete Kapoor an. Am Dienstag hatte Reckitt ein rund 480 Millionen Dollar schweres Lizenzgeschäft mit Bristol Myers-Squibb für Gesundheitsmarken in Lateinamerika verkündet. Im vergangenen Jahr hatten die Briten den Bayer -Konzern mit einem höheren Gebot übertrumpft und die Übernahme des US-Vitaminherstellers Schiff Nutrition vereinbart.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×