Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.05.2016

20:32 Uhr

Estée Lauder

Kosmetikkonzern will bis zu 1200 Stellen streichen

US-Kosmetikkonzern Estée Lauder will bis zu 300 Millionen Dollar einsparen – und dafür ordentlich bei seinen Mitarbeitern kürzen. Stellen von Mitarbeitern, die in Rente gehen, sollen künftig nicht neu besetzt werden.

Der Konzern steckt im Umbau: Der mehrjährige Plan „Die Schönheit voranbringen“ soll die Umsätze ankurbeln und die Kosten senken. Reuters

Lippenstifte von MAC

Der Konzern steckt im Umbau: Der mehrjährige Plan „Die Schönheit voranbringen“ soll die Umsätze ankurbeln und die Kosten senken.

New YorkDer US-Kosmetikkonzern Estée Lauder will bis zu 1200 Stellen streichen und so jährlich 200 bis 300 Millionen Dollar (bis 260 Millionen Euro) sparen. Frei werdende Stellen von Beschäftigten, die in Rente gehen, sollen nicht mehr besetzt werden.

Estée Lauder hatte zuvor die Quartalszahlen veröffentlicht: Der Gewinn in den ersten drei Monaten sank um 2,4 Prozent auf knapp 266 Millionen Dollar. Der Umsatz kletterte im Vorjahresvergleich um 2,9 Prozent auf 2,7 Milliarden Dollar. Der Konzern steckt im Umbau. Der mehrjährige Plan „Die Schönheit voranbringen“ soll die Umsätze ankurbeln und die Kosten senken.

Rihanna wirbt für LVMH: Luxus hat ein neues Gesicht

Rihanna wirbt für LVMH

Premium Luxus hat ein neues Gesicht

Der Luxuskonzern LVMH schwächelt bei Mode. „Die am meisten begehrte Luxusmarke der Welt“ sei jedoch nicht betroffen, sagt der Chef. Überraschend gut läuft das Geschäft mit Kosmetik, das nun ein Popstar beflügeln soll – und auch die Aktie.

Konzernchef Fabrizio Freda erklärte, das Unternehmen werde sich bemühen, entlassene Beschäftigte anderswo unterzubringen. Für Abfindungen und weitere Kosten der Stellenstreichung rechnet Estée Lauder einmalig mit bis zu 700 Millionen Dollar.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×