Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.06.2016

19:46 Uhr

EU-Kommission

Abkommen für mehr Wettbewerb im Luftverkehr

Fairen Wettbewerb, günstigere Tickets und neue Strecken erhofft sich die EU von neuen internationalen Luftverkehrsabkommen. Im Fokus stehen neben der Türkei und Südostasien die Golfstaaten und deren Airlines.

Die EU-Verkehrskommissarin erhofft sich von möglichen Abkommen mehr Geschäftsmöglichkeiten für den Luftfahrtsektor in der EU. dpa

Violeta Bulc

Die EU-Verkehrskommissarin erhofft sich von möglichen Abkommen mehr Geschäftsmöglichkeiten für den Luftfahrtsektor in der EU.

LuxemburgDie EU-Kommission soll in den kommenden Jahren fairere Wettbewerbsbedingungen im internationalen Luftverkehr aushandeln. Die EU-Verkehrsminister gaben der Behörde am Dienstag in Luxemburg grünes Licht für Gespräche mit Golfstaaten, der Türkei und dem südostasiatischen Staatenverbund ASEAN. Vor allem Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten wurde zuletzt vorgeworfen, den internationalen Wettbewerb mit Subventionen für Airlines zu verzerren.

In den kommenden drei Jahren soll die EU-Kommission im Namen der Mitgliedsstaaten nun mit Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten verhandeln. Mit der Türkei sowie Staaten wie Thailand, Malaysia oder Singapur will Brüssel in den kommenden vier Jahren Gespräche über Abkommen führen.

Air-Berlin-Großaktionär: Etihads teurer Expansionsdrang

Air-Berlin-Großaktionär

Premium Etihads teurer Expansionsdrang

Etihad will nicht zwingend die größte, aber die beste Airline der Welt werden. Vorerst steht auf der Agenda der Fluggesellschaft aber Expansion. Das Unternehmen setzt stark auf Beteiligung an anderen Fluggesellschaften.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) bezeichnete den Schritt als „zwingend notwendig“. Für Deutschland sei wichtig gewesen, dass die EU-Kommission ein zeitlich begrenztes Verhandlungsmandat erhalte, da in dieser Zeit die Handlungsmöglichkeiten der Nationalstaaten eingeschränkt seien. Die Kommission hatte ein unbegrenztes Mandat gefordert. Die zeitliche Begrenzung schwäche die Verhandlungsposition der EU, monierte EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc.

Bulc erhofft sich von möglichen Abkommen zudem mehr Geschäftsmöglichkeiten für den Luftfahrtsektor in der EU. Neue Strecken sollten erschlossen und Fluggästen günstigere Preise angeboten werden.

Nach zwei Jahren Verhandlungen ist ein schriftlicher Zwischenbericht durch die EU-Kommission vorgesehen. So könnten nach Angaben Dobrindts die EU-Mitgliedsstaaten Einfluss auf die „Verhandlungsdynamik“ der Behörde nehmen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×