Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.03.2017

18:33 Uhr

EU-Kommission

Grünes Licht für KKR-Einstieg bei der GfK

Der US-Investor KKR konnte nun auch eine der letzten Hürden beim Einstieg in das deutsche Marktforschungsunternehmen GfK überwinden. Die EU-Kommission hat keine wettbewerbsrechtlichen Bedenken.

An der GfK ist nun mit knapp einem Fünftel auch KKR beteiligt. dpa

GfK

An der GfK ist nun mit knapp einem Fünftel auch KKR beteiligt.

NürnbergDer Einstieg des US-Investors KKR beim größten deutschen Marktforschungsunternehmen GfK hat nun auch die wettbewerbsrechtlichen Hürden genommen. Die EU-Wettbewerbshüter hätten keine Bedenken gegen die geplante Transaktion, teilte die Münchner Vertretung der EU-Kommission am Mittwoch mit. Da KKR und der GfK-Mehrheitsgesellschafter GfK-Verein nicht auf demselben oder auf verwandten Märkten tätig seien, gebe es keine Bedenken.

GfK gehört seit Mitte Februar zu knapp einem Fünftel KKR. Bis zum Ende der Annahmefrist waren dem KKR-Fonds Acceleratio Capital 19,3 Prozent der GfK-Aktien angeboten worden. Der GfK-Verein und KKR besitzen damit mehr als 75 Prozent der GfK-Anteile und haben damit das alleinige Sagen im Unternehmen. KKR ist der Wunsch-Investor des GfK-Vereins, über den rund 600 Firmen, Kammern und Einzelpersonen an dem Nürnberger Marktforscher beteiligt sind.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×