Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.10.2012

20:42 Uhr

Europa-Verkehr

Lufthansa wählt Namen für Billigflug-Tochter

ExklusivKurzfristig hat die Lufthansa zu einer Pressekonferenz am Donnerstag geladen. Der Konzern will Pläne für die neu organisierte und ausgebaute Billigflugtochter vorstellen. Die gewählte Dachmarke ist bereits etabliert.

Die Lufthansa-Tochter Germanwings kriegt Zuwachs. Bald sollen 90 Maschinen unter dem Markennamen agieren. Unternehmenssitz bleibt Köln. dapd

Die Lufthansa-Tochter Germanwings kriegt Zuwachs. Bald sollen 90 Maschinen unter dem Markennamen agieren. Unternehmenssitz bleibt Köln.

FrankfurtDie Deutsche Lufthansa wird nach Informationen des Handelsblatts (Donnerstagausgabe) aus Führungskreisen des Unternehmens am Donnerstag bekannt geben, dass sie ihre geplante große neue Billigtochter zum Januar 2013 unter dem Markennamen Germanwings starten wird.

Die neue Billigtochter soll Germanwings mit dem Europaverkehr der Kernmarke Lufthansa verbinden, der jenseits der Hauptdrehkreuze Frankfurt und München stattfindet. Mit 90 Flugzeugen sollen 18 Millionen Passagiere pro Jahr befördert werden. Derzeit zählen etwas über 30 Maschinen zur Flotte. Damit will Lufthansa gegen Billigairlines wie Easyjet punkten.

Das seit Jahren defizitäre Europa-Geschäft soll bald wieder schwarze Zahlen schreiben. Die Pläne stoßen auf Widerstand der Flugbegleitergewerkschaft Ufo. Die Gewerkschaft befürchtet, dass die 2000 Stewards und Stewardessen der neuen Airline bis zu 40 Prozent weniger verdienen werden als ihre Kollegen bei der Konzernmutter.

Die größten europäischen Billigflieger

Platz 10

Wizz Air: 42 Flugzeuge

Die ungarische Fluglinie Wizz Air hat ihr Streckennetz vor allem in Osteuropa. In Deutschland fliegt sie mit ihren 42 Airbus A320 die Flughäfen in Dortmund, Frankfurt-Hahn, Köln/Bonn, Lübeck und Memmingen an.

Quelle: DLR Low-Cost-Monitor 1/2014 (Stand: Frühjahr 2014). Es wurden ausschließlich in Deutschland operierende Airlines in das Ranking aufgenommen.

Platz 9

Jet 2: 49 Flugzeuge

Die britische Billig-Airline Jet 2 gibt es erst seit dem Jahr 2002, trotzdem hat sie mit 49 Flugzeugen eine der größten Flotten unter den europäischen Billig-Airlines. Mit ihren 38 Boeing 737-Maschinen und elf Boeing 757 fliegt die Airline viele Urlaubsziele im Mittelmeer und außerdem New York City an.

Platz 8

Germanwings: 55 Flugzeuge

Die Lufthansa-Tochter bleibt in den Top Ten der europäischen Billigflieger. Germanwings kommt der Aufstellung zufolge auf 55 Flugzeuge in der Flotte. Weil die Lufthansa allerdings noch weitere Flugverbindungen und Maschinen an die Tochter abgibt, wird die Zahl der Flieger noch zunehmen.

Platz 7

Flybe: 59 Flugzeuge

Die britische Airline Flybe betreibt mit 37 Maschinen die größte Flotte an Bombardier Dash Q8-400 Maschinen weltweit. Dazu kommen 22 Flieger von Embraer. Flybe hat seinen Sitz in Southampton und fliegt in Deutschland die Flughäfen in Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover und Stuttgart an.

Platz 6

Vueling: 72 Flugzeuge

Die spanische Fluggesellschaft Vueling startete im Jahr 2004. Die Flotte der Billig-Airline besteht aus Flugzeugen der Typen Airbus A320 und A319. Der Billigflieger gehört mittlerweile zur International Airline Group (IAG), der Mutter von British Airways und Iberia. Die Flotte wächst weiter – auch dank der Übernahme von Iberia-Verbindungen.

Platz 5

Air Berlin: 88 Flugzeuge

Die Netzwerk-Airline Air Berlin ist ebenfalls im Ranking vertreten – mit Strecken, die als Low-Cost-Flüge gelten (siehe Hinweis). Die Fluggesellschaft hat 41 Airbus A319, A320 und A321, 46 Boeing 737 und eine ATR in der Flotte.
Hinweis: Das DLR spricht bei Air Berlin von einer „Grauzone“, in der mehrere Geschäftsmodelle Anwendung finden. In das Ranking wurden nur die bisherigen Low-Cost-Strecken der in Air Berlin aufgegangenen Fluggesellschaften aufgenommen. Bei der Flotte verhält es sich offenbar ähnlich. Die komplette Flotte von Air Berlin finden Sie hier.

Platz 4

Norwegian: 91 Flugzeuge

Zu Norwegian gehören 87 Boeing 737 und vier 787, viele davon sind mit Portraits berühmter skandinavischer Persönlichkeiten geschmückt. Norwegian gehört damit mittlerweile zu den großen im europäischen Luftraum.

Platz 3

HOP!: 102 Flugzeuge

Die Fluggesellschaft ist neu im Ranking – und schießt gleich auf Rang drei vor. Das hat einen einfachen Grund: Der Zusammenschluss mehrerer ehemaliger französischer Regionalflieger unter dem Dach der Air France bedient erst seit kurzem den deutschen Markt.

Platz 2

Easyjet: 197 Flugzeuge

Die britische Fluglinie Easyjet ist die Nummer zwei der Billigflieger in Europa. Zu der wachsenden Flotte gehören 138 Airbus A319 und 59 Airbus A320.

Platz 1

Ryanair: 297 Flugzeuge

Mit einer Flotte von mehr als knapp 300 Flugzeugen ist Ryanair unumstritten die größte Billig-Airline in Europa. Und die Flotte wird noch größer: Bei Boeing haben die Iren zuletzt 175 neue Flugzeuge bestellt.

Von

jkn

Kommentare (19)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

naja

10.10.2012, 20:49 Uhr

Was LH noch will mit einer Billigtochter, vollkommen schleierhaft, gerät doch die Konzernmutter selbst zusehends zum Billigflieger, der teurer bezahlt werden will.
Und so droht der Kranich zur Bordschwalbe zu werden.
Schade eigentlich.
Ausgesprochen schade.

Gerry

10.10.2012, 22:23 Uhr

Liebe Redaktion,

der Titel "Billigflug-Tochter" ist m. E. irreführend. Die Gesellschaft wird intern kostensparend auftreten, äußerlich jedoch an das Produkt der Lufthansa angelehnt sein. Eine Budget Airline wie beispielsweise Easyjet wird also nicht aufgebaut.

flyer

10.10.2012, 22:24 Uhr

naja - das macht mal jemand dem Franz klar - flog schon durch
Mehdorn bei der LH und hat wie er selbst kundtut,, KEINE´´ Visionen, man anderen Wort, erklärt sich selbst für Unfähig.
Fazit: Da kann nur Murks bei rauskommen ! wer diesen Scherbenhaufen aufräumen muß, ist nicht zu beneiden 1

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×