Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.05.2016

12:40 Uhr

Eurowings-Flug

Gestrandet in Phuket

Das schafft noch nicht einmal die Bahn: Mit 43 Stunden Verspätung sind am Donnerstagmorgen 181 Eurowings-Passagiere am Flughafen Köln/Bonn gelandet. Wie das Unternehmen nun versucht, sich bei seinen Kunden zu entschuldigen.

Zwei Maschinen von Eurowings. Foto: Deutsche Lufthansa/dpa dpa

Gut, wenn sie fliegen

Zwei Maschinen von Eurowings.

Foto: Deutsche Lufthansa/dpa

Köln Langer Weg nach Hause: Mit 43 Stunden Verspätung sind am Donnerstagmorgen 181 Eurowings-Passagiere am Flughafen Köln/Bonn gelandet. Seit Dienstagmorgen hatten die Passagiere wegen technischer Defekte an ihrer Maschine auf der thailändischen Insel Phuket festgesessen. Eurowings ist die Billig-Tochter der Lufthansa.

In Köln seien die gestrandeten Passagiere erst einmal mit einem Catering empfangen worden, sagte ein Eurowings-Sprecher auf Anfrage. Dann wurden sie mit Taxis oder per Bahn an ihre Heimatorte gebracht. Außerdem gibt es ein finanzielles Trostpflaster: „Neben einem 250-Euro-Fluggutschein bekommt jeder Passagier noch eine Entschädigung in Höhe von 600 Euro“, sagte der Sprecher.

Ursprünglich sollte die Maschine Dienstag um 6.40 Uhr aus Phuket starten, dann wurde jedoch ein Defekt an der Geschwindigkeitsanzeige festgestellt. Als die Passagiere wieder im Flugzeug saßen, gab es einen weiteren Defekt an der Hilfsturbine. Am späten Mittwochabend konnte der Flieger endlich in Richtung Köln abheben.

Airline im Bilanzcheck: Der teure Höhenflug der Lufthansa

Airline im Bilanzcheck

Premium Der teure Höhenflug der Lufthansa

Die Bilanz von Lufthansa ist solide – mehr aber auch nicht. Denn bei genauerer Betrachtung zeigt sich: Den Gewinnanstieg verdankt die Airline vor allem Sondereffekten. Mit welchen Problemen der Konzern zu kämpfen hat.



Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×