Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2007

13:57 Uhr

Expansion im Ausland

Jobmotor TÜV

VonAxel Granzow

Die drei großen deutschen TÜV und ihr Prüfdienste-Konkurrent Dekra entwickeln sich zu regelrechten Jobmaschinen. Zwar entstehen die meisten neuen Arbeitsplätze im Ausland, doch auch in Deutschland profitieren die Prüfkonzerne von günstigen Umständen.

DÜSSELDORF. Besonders positiv wirkten sich das günstigen Wachstumsklima und die steigende Nachfrage nach Prüfdienstleistungen aus.

Allein der TÜV Rheinland schaffte im vergangenen Jahr 1200 neue Arbeitsplätze. „Jeder vierte neue Arbeitsplatz entsteht dabei in Deutschland,“ sagte TÜV-Rheinland-Chef Bruno O. Braun in Düsseldorf vor Journalisten. Insgesamt beschäftigt der TÜV Rheinland 10400 Mitarbeiter. „Auch in diesem Jahr werden wir erneut über 1200 neue Mitarbeiter einstellen“, kündigte Braun an. Ende 2007 würden erstmals mehr Mitarbeiter im Ausland als in Deutschland arbeiten.

Die Konkurrenten halten mit: TÜV Nord-Chef Guido Rettig will bis 2010 rund 400 neue Arbeitsplätze schaffen und den Umsatz von 610 Mill. Euro auf über eine Mrd. Euro steigern. Heute beschäftigt er 6600 Mitarbeiter. Der TÜV Süd aus München steigerte die Zahl der Beschäftigten im vergangenen Jahr um 1200 auf 11 000. Bei einem Umsatzplus von 10 Prozent auf 1,14 Mrd.Euro ist er aber froh, wegen zahlreicher Übernahmen das hohe Vorjahresergebnis von 110 Mill. Euro vor Steuern zu halten. Die Stuttgarter Dekra stockte die Zahl der Mitarbeiter 2006 ebenfalls um 1200 auf, um knapp die Hälfte davon in Deutschland.

Insgesamt werden 16 100 Mitarbeiter gezählt. Mit 800 Mill.Euro ist der Anteil des Kfz-Prüfgeschäfts am Umsatz von 1,3 Mrd. Euro (plus 10 Prozent) hoch. Die Umsatzrendite beträgt fünf Prozent. „Wir werden mit Sicherheit weiter wachsen“, sagte ein Dekra-Sprecher, vor allem im Ausland. Denn der Umsatzanteil des Auslandsgeschäfts beträgt gerade einmal 30 Prozent.

Knapp 40 Prozent des Umsatzes erzielt dagegen der TÜV Rheinland bereits im Ausland. Größte Auslands-Akquisition 2006 war der Einstieg in Brasilien mit der Übernahme von zwei Prüfgesellschaften. Im australischen Melbourne wurde gerade eine eigene Gesellschaft gegründet. Damit ist der TÜV Rheinland nun auf allen Kontinenten vertreten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×