Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.06.2014

01:20 Uhr

Fahrdienst-App

Investoren stecken mehr als eine Milliarde in Uber

Die Expansion der Fahrdienst-App Uber kommt bei Investoren gut an: Sie schätzen den Wert des US-Unternehmens auf 17 Milliarden Dollar und geben ihm viel Geld. Doch die Taxi-Konkurrenz stößt auf juristischen Widerstand.

Die App des umstrittenen Fahrdienstvermittlers Uber. Das US-Unternehmen bekommt eine enorme Kapitalspritze. dpa

Die App des umstrittenen Fahrdienstvermittlers Uber. Das US-Unternehmen bekommt eine enorme Kapitalspritze.

San Francisco/New YorkDie US-Internetfirma hinter der Taxi-App Uber hat bei Investoren frisches Kapital in Höhe von 1,2 Milliarden Dollar (880 Millionen Euro) eingesammelt. Die Summe könne sogar noch auf 1,4 Milliarden Dollar steigen, teilte Uber am Freitag auf seinem Firmenblog mit. Die Bewertung des Unternehmens erhöhte sich damit auf 17 Milliarden Dollar.

"Mit unserem Wachstum und unserer Expansion hat sich die Firma von einem angriffslustigen Technologie-Startup aus dem Silicon Valley zu einer Lebensart für Millionen Menschen in Städten rund um die Welt entwickelt", hieß es in der Erklärung. Das Unternehmen wolle "alternative Transportmöglichkeiten" in Städten anbieten und den Besitz von Autos überflüssig machen.

Seit dem Start in San Francisco vor vier Jahren hat sich der Service nach eigenen Angaben in 128 Städte in 37 Ländern ausgebreitet. Uber bietet eine Plattform an, über die Fahrer Transportdienste anbieten können. Sie funktioniert ähnlich wie Taxi-Apps - aber die Uber-Fahrer gelten als selbstständige Unternehmer, das Start-up tritt nur als Vermittler mit einer technischen Plattform auf.

Berliner Taxiunternehmer erstreitet einstweilige Verfügung gegen Uber

Die Uber-Kunden können über ihr Smartphone einen Fahrer buchen, die Firma behält dabei einen Teil des Fahrpreises als Kommission ein. Die Chauffeure müssen keine Taxilizenz besitzen, auch Privatleute können sich als Fahrer anbieten. Deutsche Taxifahrer laufen Sturm gegen Uber, sie betrachten den Dienst als illegale Personenbeförderung.

Immer wieder gibt es Streit mit Behörden und Taxi-Diensten. Sie sehen Uber vielerorts als unrechtmäßigen Konkurrenten. In Berlin setzte sich ein Taxi-Unternehmer mit einer einstweiligen Verfügung durch, will sie aber wegen wirtschaftlicher Risiken nicht vollstrecken. Uber plant unterdessen eine weitere Expansion in Deutschland.

Im vergangenen Jahr war Uber bei einer Finanzierungsrunde laut Medienberichten mit 3,5 Milliarden Dollar bewertet worden. Als vor wenigen Wochen Berichte über neue Verhandlungen mit Geldgebern auftauchten, war zunächst noch von einem Wert bei 10 Milliarden Dollar die Rede. Führender Investor bei der aktuellen Runde ist die Finanzfirma Fidelity Investments.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×