Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.05.2014

15:17 Uhr

Fast Food

Fünf Gründe für McDonald’s und Burger King

VonLukas Bay, Christof Kerkmann

...und fünf dagegen. Über das Essen der Fast-Food-Riesen McDonald’s und Burger King kann man trefflich streiten. Wir liefern Ihnen die wichtigsten Argumente für die nächste Debatte – entscheiden Sie selbst.

Fast Food von Burger King: An dem schnellen Essen scheiden sich die Geister. ap

Fast Food von Burger King: An dem schnellen Essen scheiden sich die Geister.

1. Es geht schnell
Fast Food wird seinem Namen gerecht: In zehn Minuten hat man ein halbwegs warmes Essen in der Papiertüte, das zumindest für zwei Stunden vorhält. Statt stundenlang in der Küche zu stehen oder im Restaurant auf unfreundliche Kellner zu warten, ist das Essen bei McDonalds im besten Fall in 20 Minuten gegessen. 

2. Es ist überall
Am Bahnhof, an der Autobahn oder beim Shoppen – fast überall findet sich eine Filiale der Fast-Food-Riesen. So wird man auch auf der Durchreise schnell satt.

Die zehn größten Gastronomie-Betriebe in Deutschland

Platz 10

SSP Deutschland

Der Betreiber von Restaurants und Geschäften in Bahnhöfen und Flughäfen musste 2013 einen leichten Umsatzrückgang um fast acht Millionen auf 174Millionen Euro verkraften.

Quelle: Lebensmittel-Zeitung

Platz 9

Ikea

Die Restaurants in den 46 Ikea-Möbelhäusern konnten 2013 einen Umsatz von 180 Millionen Euro verbuchen, ein minimales Plus gegenüber 2012.

Platz 8

Subway

Die Zahl der Filialen der Sandwich-Kette ging zwar leicht um 10 auf 590 zurück im Jahr 2013. Doch der Umsatz konnte geschätzt um sieben auf 192 Millionen Euro zulegen.

Platz 7

Aral

Die Tankstellenkette erzielte im Jahr 2013 einen Umsatz von 192,2 Millionen Euro mit seinen „Petit Bistro“-Verkaufsstellen in 1096 Tankstellen: ein deutliches Plus gegenüber dem Vorjahr.

Platz 6

Yum Restaurants

Zum Yum-Konzern gehören Kentucky Fried Chicken aber auch die Pizza-Hut-Kette. In Deutschland baute Yum die Zahl der Filialen im Jahr 2013 um 6 auf 163 aus und steigerte den Umsatz um mehr als 15 Prozent auf 233 Millionen Euro.

Platz 5

Nordsee

Die Nordsee-Fischrestaurants machten 2013 insgesamt 291,6 Millionen Euro Umsatz und stagnierte damit im Vergleich zum Vorjahr. Die Zahl der Filialen ging um zwei zurück auf 334 Restaurants.

Platz 4

Autobahn Tank & Rast

Insgesamt 393 Raststätten an Autobahnen betreibt das Unternehmen. Der Umsatz belief sich 2013 geschätzt auf 600 Millionen Euro – Stagnation im Jahresvergleich.

Platz 3

LSG Lufthansa Service

Der Caterer der Fluggesellschaft Lufthansa steigert den Umsatz um etwas mehr als drei Prozent auf 753 Millionen Euro.

Platz 2

Burger King

Die Fast-Food-Kette hat 696 Restaurants und legte 2013 geschätzt beim Umsatz um etwas mehr als fünf Prozent auf 833 Millionen Euro zu.

Platz 1

McDonald’s

Die US-Burgerkette liegt unangefochten auf Rang 1. Mit 1468 Restaurants setzte McDonald’s geschätzt 3,1 Milliarden Euro.

3. Keine Überraschungen
Wenn bei einem Fast-Food-Riesen Missstände bekannt werden, hagelt es negative Schlagzeilen, siehe die jüngsten Berichte über einige Burger-King-Filialen. Das wissen die Konzerne – und setzen darum kontrollierte Lieferketten, standardisierte Produktionsverfahren und Hygienevorschriften. Wenn sie denn eingehalten werden. Auch Allergiker wissen die Ketten deshalb zu schätzen: In den Produkten sind stets die gleichen Zutaten.

Ob in Wanne-Eickel, Warschau oder Windhoek. Ein Whopper ist ein Whopper ist ein Whopper. 

4. Kinder lieben es
Alle Pädagogen und Eltern im Prenzlauer Berg bitte kurz weghören. Kinder lieben McDonald’s – und manchmal ist es völlig in Ordnung, den quengelnden Kleinen beim Stadtbummel ein Happy Meal zu kaufen, samt Spielfigur (die zuverlässig nach ein paar Wochen kaputt geht). Es muss ja nicht gleich der Kindergeburtstag mit Ronald McDonald sein. 

5. Es schmeckt
Natürlich weiß jeder, dass ein Burger nicht gesund ist. Aber seien wir ehrlich: So ein fettiges Menü mit Pommes und Big Mac schmeckt einfach. Über Jahre haben die Konzerne ihre Rezepturen vollständig an den Massengeschmack angepasst. Gerade nach ein paar Bierchen schmecken sie, wie nächtliche Schlangen an den Schaltern zeigen.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

13.05.2014, 15:57 Uhr

Für mich ist die Anziehungskraft dieser Etablissements gleich null.
Es ist eher sogar ein Zeichen für eine anonyme,kalte und verelendete Gegend,wenn irgendwo so ein Laden steht.

Account gelöscht!

14.05.2014, 09:18 Uhr

Kein einziges Argument für das Fastfood ist wirklich stichhaltig. Was hat denn bitteschön ein angeblich unfreundlicher Kellner mit Schnelligkeit zu tun.Es gibt im übrigen auch schnelle Menüs die man selber machen kann.
Und sollten nicht gerade auf Autobahnraststätten leicht verdauliche Mahlzeiten angeboten werden?
Es gibt nur ein Argument für Fastfood : Bequemlichkeit

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×