Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2013

20:05 Uhr

Fast-Food-Kette

McDonald's plant 100 neue Filialen in Italien

Der Fast-Food-Riese McDonald's plant die Eröffnung von 100 neuen Filialen in Italien. Der Marktanteil liegt dort aktuell bei vergleichsweise mageren zwei Prozent und soll deutlich vergrößert werden.

McDonalds will das Pizza- und Pastaland Italien erobern. AFP

McDonalds will das Pizza- und Pastaland Italien erobern.

MailandMcDonald's macht Jagd auf die bisher nicht für ihre Burgerliebe bekannten Italiener. Die weltgrößte Schnellrestaurantkette kündigte am Mittwoch an, mehr als 100 neue Filialen in dem krisengeschüttelten Land zu eröffnen und bis 2015 mehr als 3000 neue Mitarbeiter einzustellen.

Insgesamt sollen 350 Millionen Euro investiert werden. Bislang gibt es 450 Filialen, mit denen jährlich rund eine Milliarde Euro umgesetzt werden. Der Marktanteil liegt mit zwei Prozent trotzdem deutlich unter dem, was McDonald's beispielsweise in Spanien erzielt. Dort wie auch in Frankreich kommen die Amerikaner auf zehn Prozent.

Die wertvollsten Fast-Food-Marken

Methodik

Einmal jährlich berechnet das US-Marktforschungsinstitut Millward Brown den Markenwert der wertvollsten Fast-Food-Ketten der Welt. Handelsblatt Online zeigt, welche Marken besonders gut abschneiden. (Stand: Mai 2013)

Platz 10

Taco Bell - Markenwert: 1,99 Milliarden Dollar

Die berühmte Burrito-Kette verkauft ihre mexikanischen Spezialitäten vor allem in den USA. Zwei Millionen Kunden und 5800 Filialen machen die Möchtegern-Mexikaner zu dem Umsatztreibern des Fast-Food-Riesens Yum!-Brands.

Platz 9

Burger King - Markenwert: 2,44 Milliarden Dollar

Was die Größe betrifft sind die Erfinder des Whoppers der größte McDonalds-Konkurrent. Beim Markenwert spielt die Burgerkette trotz 12.700 Filialen in 73 Ländern weltweit aber in einer anderen Liga.

Platz 8

Panera - Markenwert: 3,03 Milliarden Dollar

Die Backshop-Kette ist neu in den Top 10. Dort gibt es Brötchen, aber auch kleine Speisen wie Suppen. Die Kette hat mehr als 1700 Filialen in den USA und Kanada.

Platz 7

Tim Hortons - Markenwert: 3,38 Milliarden Dollar

Durch rasantes Wachstum hat die kanadische Kette in ihrem Heimatland sogar McDonald's überholt. In den 3300 Filialen werden besonders Kaffee und Donuts verkauft.

Platz 6

Chipotle - Markenwert: 4,97 Milliarden Dollar

Burritos und Tacos sind die Klassiker bei der US-Kette, die mexikanisches Essen serviert. Das Unternehmen wurde vor 20 Jahren gegründet und gehörte zwischendurch ein paar Jahre zu McDonald's.

Platz 5

Pizza Hut - Markenwert: 6,01 Milliarden Dollar

Die 12.000 Filialen der weltgrößten Pizzakette gehören ebenfalls zum Yum!-Imperium. Statt mit der klassischen italienischen Pizza feiert die Kette vor allem mit Pan-Pizzen Erfolge, die in der Pfanne serviert werden.

Platz 4

Kentucky Fried Chicken (KFC) - Markenwert: 9,95 Milliarden Dollar

Noch heute lächelt KFC-Gründer Colonel Harland Sanders von jedem Eimer mit Hähnchenflügeln, der über die Ladentheke geht. Die Kette, die ebenfalls zu Yum! gehört, steht seit mehreren Jahren in der Kritik von Tierschützern.

Platz 3

Subway - Markenwert: 16,69 Milliarden Dollar

Während Subway in den USA als beliebter Franchisepartner gilt, gingen der Sandwich-Kette in Deutschland reihenweise die Franchisenehmer von der Stange. Im Markenwert werden die US-Brötchengeber aber nur von zwei Konzernen geschlagen.

Platz 2

Starbucks - Markenwert: 17,89 Milliarden Dollar

Die Zeit des rasanten Wachstums ist vorbei. Die US-Kaffeekette wächst, aber die Wirtschaftskrise hinterlässt ihre Spuren in der Bilanz. Im Markenwert ist trotzdem keine Kaffeekette besser – und Starbucks hat im Vorjahresvergleich stark zugelegt.

Platz 1

McDonald's - Markenwert: 90,26 Milliarden Dollar

Das goldene M, Heimat von Big Mac und Chicken McNuggets, ist beim Markenwert einsam an der Spitze. Mit 34.000 Filialen in 118 Ländern gibt es kaum einen Winkel der Welt, in dem der Fast-Food-Riese nicht aktiv ist.

„Wir glauben an Italien und haben unsere Aktionäre in den USA überzeugt, dass der italienische Markt ein Potenzial hat, das wir nutzen können", sagte der Italien-Chef von McDonald's, Roberto Masi. Er gehe davon aus, dass die Schuldenkrise vorübergehend sei. Italien, bekannt für Pizza, Pasta und Amore, steckt seit Ende 2011 in der Rezession, die Arbeitslosigkeit befindet sich auf einem Rekordhoch. Laut Masi hat McDonald's in Italien, wo die Burger seit 27 Jahren angeboten werden, seit Ausbruch der Schuldenkrise neue Kunden gewonnen.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Vorbild_Europa

09.01.2013, 22:09 Uhr

Ich freue mich zu lesen, dass dieser schwammige Ami Fraß bisher seinen Weg noch nicht in italienische Mägen gefunden hat.

Die Italiener sind nicht nur Feinschmecker, sie bleiben auch ihrer Heimat und Kultur treu.

Ich hoffe, dass diese amerikanische Unkultur (und das nicht nur auf deren Fast Food bezogen), sich weiter aus Europa zurückzieht und viele Länder sich ein Beispiel an Bella Italia nehmen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×