Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.09.2013

11:54 Uhr

Fastfood-Kette

Burger King führt fettreduzierte Pommes ein

Konkurrent McDonald's setzt auf Salat, Burger King bietet in den USA nun auf „Satisfries": Sie saugen weniger Frittierfett auf und sind deshalb kalorienärmer. Kritiker halten das für reine Augenwischerei.

„Satisfried“:  Sie enthalten „nur" 270 Kalorien, das Original hat 340 Kalorien. AFP

„Satisfried“: Sie enthalten „nur" 270 Kalorien, das Original hat 340 Kalorien.

WashingtonMit kalorienreduzierten Pommes Frites will die Fastfood-Kette Burger King in den USA eine gesundheitsbewusste Klientel zufriedenstellen. Die „Satisfries" genannten Fritten, die seit Dienstag in den US-Filialen der Kette angeboten werden, haben ein Drittel des Fettgehalts und ein Fünftel weniger Kalorien als die Original-Pommes, die weiterhin im Angebot sind. Nach Angaben des Unternehmens hat eine kleine Portion fettreduzierter Fritten 270 Kalorien, das Original hat 340 Kalorien.

Das Geheimnis der „Satisfries" ist laut Burger King, dass die Kartoffeln weniger von dem Öl aufsagen, in dem sie gegart werden. Wie das genau geschieht, verrät die Fastfood-Kette nicht. Das Kartoffelstäbchen sei innen locker und außen knusprig, versichert das Unternehmen, das nach eigenen Angaben 56 Millionen Portionen Pommes im Monat verkauft. Jeder zweite Kunde entscheidet sich bei der drittgrößten Fastfoodkette der Welt für Pommes.

Die zehn größten Gastronomiebetriebe Deutschlands

Platz 10

Aral

Die Tankstellenkette erzielte laut Deutschem Fachverlag im Jahr 2012 einen Umsatz von 175,8 Millionen Euro mit seinen „Petit Bistro“-Verkaufsstellen in 1084 Tankstellen. Damit gab es Stagnation im Vergleich zum Vorjahr.

Platz 9

Ikea

Vom Skandal um Pferdefleisch in den beliebten Hackfleischbällchen „Köttbullar“ war im vergangenen Jahr noch nicht die Rede. Die Restaurants in den 46 Ikea-Möbelhäusern konnten 1012 einen Umsatz von 179 Millionen Euro verbuchen, ein Plus von etwa 2,5 Prozent.

Platz 8

SSP Deutschland

Der Betreiber von Restaurants und Geschäften in Bahnhöfen und Flughäfen musste einen leichten Umsatzrückgang um drei Millionen auf 182 Millionen Euro verkraften.

Platz 7

Subway

Die Zahl der Filialen der Sandwich-Kette ging zwar leicht um 12 auf 600 zurück im Jahr 2012. Doch der Umsatz konnte geschätzt um zehn auf 185 Millionen Euro zulegen.

Platz 6

Yum Restaurants

In China kämpft der Yum-Konzern mit Umsatzrückgängen bei seiner Marke Kentucky Fried Chicken, nachdem Nachrichten über minderwertiges Hühnerfleisch die Runde gemacht hatten. Auch die Pizza-Hut-Kette und Taco Bells gehören zum Unternehmen. In Deutschland baute Yum die Zahl der Filialen im Jahr 2012 um 16 auf 157 aus und steigerte den Umsatz um mehr als zehn Prozent auf 199 Millionen Euro. Das reichte für Rang 6 statt Rang 7 im Vorjahr.

Platz 5

Nordsee

Unter den größten fünf Unternehmen gab es keine Veränderung. Die Nordsee-Fischrestaurants machten 291 Millionen Euro Umsatz im Jahr 2012 ein Rückgang um zehn Millionen Euro. Auch die Zahl der Filialen ging zurück auf 336 Restaurants (Vorjahr: 345).

Platz 4

Autobahn Tank & Rast

Insgesamt 392 Raststätten an Autobahnen betreibt das Unternehmen. Der Umsatz belief sich 2012 geschätzt auf 599 Millionen Euro. Damit gelang nur ein minimales Plus.

Platz 3

LSG Lufthansa Service

Der Caterer der Fluggesellschaft Lufthansa steigert den Umsatz um etwas mehr als zwei Prozent auf 730 Millionen Euro.

Platz 2

Burger King

Die Fast-Food-Kette hat 700 Restaurants (Vorjahr: 696) und legte 2012 geschätzt beim Umsatz um etwas mehr als fünf Prozent auf 833 Millionen Euro zu. Das reichte nicht, um sich näher an den Erzrivalen heranzupirschen …

Platz 1

McDonald’s

… der unangefochten auf Rang 1 liegt. Mit 1440 Restaurants setzt McDonald’s 3,25 Milliarden Euro um und wuchs prozentual zwar langsamer als Burger King. Doch absolut legte der Umsatz um 52 Millionen Euro zu. Allerdings sackte die Zahl der Gäste unter die 2011 noch geknackte Marke von eine Milliarde.

Kritiker halten das neue Fritten-Angebot jedoch für Augenwischerei: „Die Leute könnten es falsch verstehen und die doppelte Portion kaufen, weil sie denken, es ist gesünder", sagte die Ernährungsexpertin Mitzi Dulan der Zeitung "USA Today". „Pommes Frites sind ein einfacher Weg, um viele Kalorien und viel Fett aufzunehmen."

Die Fast-Food-Industrie gilt als einer der wichtigsten Faktoren für die weit verbreiteten Gewichtsprobleme der US-Bürger. Zwei Drittel der Erwachsenen und ein Drittel der Kinder in den Vereinigten Staaten gelten als übergewichtig oder fettleibig.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×